Abgeordnetenhauswahl in Berlin

Senator gegen Senator

Gleich vier Wahlkreis-Duelle von Polit-Promis wird es am 18. Sep­tem­ber geben. Selbst langjährige Beobachter können sich an eine solche Häufung nicht erinnern.

Verstehen sich: Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) und Justizsenator Thomas Heilmann (CDU). Foto: DPA

Der Bra­chi­o­sau­rus im Na­tur­kun­de­mu­se­um wirk­te etwas mor­bid und un­ge­wollt sym­bo­lisch für den ak­tu­el­len Sink­flug der CDU, aber die bei­den Män­ner vor der Saal­tür stör­te das nicht in ihrer jo­via­len Un­ter­hal­tung vor der Saal­tür. Matt­hi­as Kol­latz-Ah­nen (SPD) und Tho­mas Heil­mann (CDU), die Se­na­to­ren für Fi­nan­zen und Jus­tiz, hat­ten eine gute Zeit bei dem abend­li­chen CDU-Frak­ti­ons­fest in den Mu­se­ums­räu­men. Dabei sind die bei­den nicht nur in un­ter­schied­li­chen Par­tei­en – sie kämp­fen bei der Ab­ge­ord­ne­ten­haus­wahl auch um den­sel­ben Par­la­ments­sitz im Wahl­kreis Lank­witz. Es ist nicht das ein­zi­ge Pro­mi-Du­ell: Vier sol­cher Paa­run­gen gibt es am 18. Sep­tem­ber. Selbst lang­jäh­ri­ge Wahl- und Par­la­ments­be­ob­ach­ter kön­nen sich an eine sol­che Häu­fung nicht er­in­nern.

So nett plau­dernd wie die Duz-Kol­le­gen Heil­mann und Kol­latz-Ah­nen geht es bei den Kon­kur­ren­ten im Wahl­kreis 1 in Mitte nicht zu. Da kan­di­diert für die Grü­nen ihre Frak­ti­ons­che­fin und Spit­zen­kan­di­da­tin Ra­mo­na Pop, wäh­rend für die CDU deren Par­tei­chef und Spit­zen­kan­di­dat Frank Hen­kel an­tritt. Zu viel trennt die bei­den, zu sehr hat sich die CDU auch schon über das Vie­rer-Füh­rungs­quar­tett der Grü­nen lus­tig ge­macht.

Pop mag darum auch keine Ex­tra-Mo­ti­va­ti­on in ihrem Ge­gen­kan­di­da­ten sehen. „In Mitte schlägt das Herz Ber­lins – das mo­ti­viert mich“, sagt sie der taz, „Frank Hen­kel habe ich bis­lang noch nie in Mitte an­ge­trof­fen.“ Auch Hen­kel äu­ßert sich wenig herz­lich: „Die grüne Kan­di­da­tin spielt für mich dabei keine Rolle, ich werde mich auf un­se­re Po­si­tio­nen kon­zen­trie­ren und dar­über mit den Men­schen im Kiez und in der Stadt ins Ge­spräch kom­men.“

Dass die Lang­zeit-Par­la­men­ta­ri­er Pop und Hen­kel, beide seit 2001 im Ab­ge­ord­ne­ten­haus, ein Man­dat an­stre­ben, er­schließt sich. Aber warum strebt Kol­latz-Ah­nen einen Par­la­ments­sitz an, den er nicht bräuch­te, um nach der Wahl wie­der Fi­nanz­se­na­tor zu wer­den? Ein kla­res Be­kennt­nis zu Ber­lin und zu sei­ner Par­tei solle das sei, heißt es von Kol­latz-Ah­nen. Das Ar­beits­ver­hält­nis im Senat werde nicht unter dem Duell mit Heil­mann lei­den: Man werde wei­ter­hin einen „sach­li­chen und kon­struk­ti­ven Um­gang mit­ein­an­der pfle­gen“.

Dass sie im glei­chen Wahl­kreis an­tre­ten, will Heil­mann üb­ri­gens erst er­fah­ren haben, als er schon von der CDU no­mi­niert war. Be­zeich­nend ist Heil­manns Ant­wort, warum er kan­di­diert: Mit Man­dat könne er als CDU-Kreis­vor­sit­zen­der mehr be­we­gen als ohne – vom Se­na­to­ren­amt spricht Heil­mann schon gar nicht mehr. Was an­ge­sichts von nur 18 Pro­zent für die CDU in der jüngs­ten Wahl­um­fra­ge viel Rea­li­täts­nä­he be­weist.

Im Wahl­kreis 2 gibt es neben der Paa­rung Pop-Hen­kel das nächs­te Pro­mi-Du­ell, eines unter dem Stich­wort „Ex“: Jan Stöß, bis vor sechs Wo­chen noch Lan­de­s­chef der SPD, trifft auf Ex­se­na­to­rin Ca­ro­la Bluhm von der Links­par­tei. Es ist Stöß erste Kan­di­da­tur fürs Ab­ge­ord­ne­ten­haus, wäh­rend Bluhm den Wahl­kreis schon mehr­fach ge­won­nen hat. Sie freue sich auf eine poin­tier­te Aus­ein­an­der­set­zung mit Stöß, sagte sie der taz, „auch wenn die Span­nung jetzt, da er nicht mehr Par­tei­chef ist, raus ist.“ Stöß wie­der­um meint: „Für mich spielt es keine große Rolle, wer meine Ge­gen­kan­di­da­tin ist.“

Pro­gno­sen sind ge­ra­de im Be­zirk Mitte schwie­rig, weil sich die Wäh­ler­schaft dort durch viele Zu- und Weg­zü­ge stär­ker als an­ders­wo ver­än­dert hat und au­ßer­dem aus sechs Wahl­krei­sen sie­ben ge­wor­den sind. Das On­line-Por­tal election.de wagt jüngst trotz­dem eine, bei der Bluhm knapp vorne lag.

Knapp wird die Sache auch beim vier­ten Pro­mi-Du­ell, die­ses mal in der Ka­te­go­rie ak­tu­el­ler Se­na­tor ver­sus Ex­se­na­tor. SPD-Mann An­dre­as Gei­sel, der 2011 noch für die Be­zirks­ver­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung kan­di­dier­te und nach der Wahl Be­zirks­bür­ger­meis­ter wurde, ver­sucht Ha­rald Wolf von der Links­par­tei den Wahl­kreis 6 in Lich­ten­berg strei­tig zu ma­chen. Den hat Wolf die ver­gan­ge­nen bei­den Male ge­won­nen, zu­letzt aber nur mit zwei Pro­zent­punk­ten Vor­sprung vor einem eher un­be­kann­ten SPD­ler.

In Lich­ten­berg hatte es Ge­re­de ge­ge­ben, Gei­sel habe sich mit Grü­nen-Frak­ti­ons­che­fin Antje Kapek ab­ge­spro­chen, nicht im glei­chen Wahl­kreis an­zu­tre­ten, um bes­se­re Chan­cen gegen die Links­par­tei zu haben. Grund­la­ge dafür war eine ent­spre­chend in­ter­pre­tier­te SMS von Kapek an einen Jour­na­lis­ten, in der an­geb­lich von einem „agree­ment“ zwi­schen ihr und Gei­sel die Rede war. Beide bestritten die Ab­spra­che.

.

Die Hauptstadt hat gewählt. Alle taz-Texte zur Berlinwahl 2011 finden Sie hier in der Übersicht.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben