Anschlag in jemenitischer Moschee

Suizidattentat in Sanaa

Zu Beginn des islamischen Opferfests hat sich ein Attentäter in einer Moschee in die Luft gesprengt. Mindestens 25 Menschen wurden getötet.

Zerstörte Moschee

Die zerstörte Moschee in Sanaa. Foto: Reuters

SANAA ap/rtr | Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Moschee in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind am Donnerstag 25 Menschen getötet worden. Dutzende weitere Gläubige, die zu Gebeten zum islamischen Opferfest zusammengekommen waren, wurden verletzt, wie Sicherheitskräfte mitteilten.

Eine Gruppe der Huthi-Rebellen sprach auf ihrer Internetseite von mit mindestens zehn Toten. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag.

Der Attentäter habe Sprengstoff in seinem Schuh platziert und damit eine erste Explosion ausgelöst. Als die Gläubigen zur Tür geeilt seien, habe er sich inmitten der Menge selbst in die Luft gesprengt.

Erst am Dienstag war Jemens Präsident Abd-Rabbu Mansur Hadi anlässlich des anstehenden Feiertags nach knapp sechsmonatigem Exil in seine Heimat zurückgekehrt. Seit einem Jahr kontrollieren schiitischen Huthi-Rebellen die Hauptstadt des Landes.

Eine von Saudi-Arabien angeführten Militärallianz unterstützt Hadi. Truppen dieser Golf-Staaten versuchen, in die Hochburgen der Rebellen im Norden vorzustoßen und die Hauptstadt Sanaa zurückzuerobern.

Das islamische Opferfest ist ein wichtiges muslimisches Fest zur Zeit der Pilgerfahrt Hadsch.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben