Algerische WM-Prämie für Gaza

Propagandistische Spende

Gerüchten zufolge soll die algerische Nationalmannschaft ihr WM-Preisgeld der Bevölkerung von Gaza zukommen lassen. Alles nur ein Twitter-Gag?

Umarmt sein Glück. Aber teilt er es auch mit dem Gaza? Der algerische Nationalspieler Islam Slimani. Bild: ap

BERLIN taz | Islam Slimani sorgte nicht nur am Montagabend im Strafraum der deutschen Nationalmannschaft für Furore. Auch im Anschluss an das nur knapp verlorene Viertelfinale überschlugen sich die Nachrichten zu seiner Person. Angeblich soll er verkündet haben, dass die algerische Nationalmannschaft ihre Prämie in Höhe von 9 Millionen US-Dollar an die Bevölkerung von Gaza spenden wolle.

Vor dem Hintergrund einer sich zuspitzenden Lage im Nahen Osten, machte die Nachricht schnell die Runde. The Independent, Newsweek und auch die Daily Mail berichteten. Die Geschichte schien ins Bild zu passen. Schließlich wurde beim heimischen Empfang das algerischen Teams in Algier eine Palästina-Flagge am Mannschaftsbus entdeckt. Das Land gilt ohnehin als starker Unterstützer des palästinensischen Unabhängigkeitskampfes. Und algerische Fans stimmen gelegentlich den Gesang „Palästina, die Märtyrer“ im Stadion an.

Von Seiten des algerischen Fußballverbandes, der Fédération Algérienne de Football, gab es bisher jedoch keine Bestätigung des Spenden-Gerüchtes. Auch Slimani selbst hat sich noch nicht öffentlich dazu geäußert. Der Versuch, die Entstehung der Geschichte zu rekonstruieren, endet bei einem Tweet.

Am 30. Juni war es wohl Mohammed El Hadi, der Slimani als erster mit Gaza in Verbindung brachte. Bei Twitter hinterließ er in gebrochenem Englisch eine Nachricht, die man so verstehen könnte: „Die Grünen [die algerische Nationalelf] brauchen das Geld nicht, während es unsere Brüder in Gaza dringend benötigen.“

„Sie brauchen es mehr als wir“

Einen Tag darauf twitterte der jordanische Fußballautor Waleed Abu Nadaschi schließlich über die angebliche Spende. Dazu legte er Slimani folgende Worte in den Mund: „Sie brauchen es mehr als wir.“ Wieder einen Tag später griff das niederländische Algemeen Dagblad die Meldung auf.

Nach Informationen von France Football soll es sich im ein großes Missverständis handeln. So soll die Sängerin Ahlem aus den Vereinigten Arabischen Emiraten den algerischen Spielern 10.000 Dollar im Falle eines Sieges gegen Deutschland angeboten haben. Einige von denen hätten daraufhin verlauten lassen, dass sie dafür keine Verwendung hätten und dass die Kinder in Gaza diese mehr benötigen würden. Aus diesem Verzicht wurde schließlich die vermeintliche Millionenspende. Der Journalist Maher Mezahi fand die richtigen Worte: „Twitter rumour gone mad.“

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune