Specht der Woche 01.10.2018

Der Film soll im Fernsehen laufen!

Es kann nicht sein, dass die ARD so viele Filme zeigt, aber keine Leute mit Beeinträchtigungen.

Bild: Christian Specht

Am Freitag habe ich im Kino Babylon einen Film gesehen. Rechts sieht man die Kamera. Der Film heißt „Weserlust Hotel“ und zeigt, wie ein Film über ein Hotel gedreht wird – von Leuten mit und ohne Behinderung. Das lief sehr gut ab. Sie haben das toll gemacht, mit Geduld und viel Ausdauer. Auch die Leute, die den Film mit der Kamera gedreht haben, haben sich gefreut, dass das so gut geklappt hat.

Ich fand den Film sehr gut, er war aber nur einmal hier im Kino und ist jetzt auf Tour durch andere. Das Problem ist, dass er nicht im Fernsehen kommt. Man könnte ihn zum Beispiel in der ARD oder im ZDF zeigen. Bei der Vorstellung des Films waren die, die den Film gedreht haben, auch da.

Ich habe dort eine Rede gehalten mit einer Frau von der Lebenshilfe. Dabei habe ich gesagt, dass ich mich dafür einsetze, dass der Film im Fernsehen kommt. Es kann nicht sein, dass die ARD so viele Filme zeigt, aber keine Leute mit Beeinträchtigungen. Im Fernsehen würden den Film viele Leute anschauen und es gäbe vielleicht eine Diskussion darüber.

Protokoll: Leonie Gubela

Christian Specht, 49, ist politisch engagiert und unter anderem Mitglied im Behindertenbeirat in Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg sowie im Vorstand der Lebenshilfe. Er hat ein Büro in der taz und zeichnet. Wenn er es zulässt, zeigt die taz sein Bild.