Leichte Sprache

Flüchtlinge im Wahl-Kampf

SPD-Politiker Martin Schulz macht die Flüchtlings-Politik zum Wahl-Kampf-Thema. Ist das eine gute Entscheidung?

Martin Schulz steht neben mehreren Menschen

Martin Schulz besucht eine Unterkunft für Flüchtlinge in Italien Foto: dpa

Hier können Sie den Text herunterladen.

Hier können Sie den Original-Text lesen.

Hier können Sie sich den Text anhören:

Dieser Text ist ein Kommentar.

Ein Kommentar ist ein kritischer Text

mit einer persönlichen Meinung.

Martin Schulz macht die Flüchtlings-Politik

zu einem wichtigen Thema im Wahl-Kampf.

Martin Schulz ist der Spitzen-Kandidat von der Partei SPD.

Er fordert vor der Bundestags-Wahl:

Flüchtlinge sollen gerechter verteilt werden

auf alle Länder in Europa.

Die Flüchtlings-Politik ist ein wichtiges Thema.

Es ist aber auch ein schwieriges Thema.

Die meisten Parteien sprechen im Wahl-Kampf

kaum über Flüchtlings-Politik.

Ist es eine gute Entscheidung von Martin Schulz,

die Flüchtlings-Politik zum Wahl-Kampf-Thema zu machen?

Es folgen 2 Meinungen zu dieser Frage.

1. Meinung: Ja, es ist eine gute Entscheidung

Ein Reporter hat Martin Schulz gefragt,

ob er die Flüchtlings-Politik zum Wahl-Kampf-Thema macht.

Martin Schulz hat darauf geantwortet:

Die Flüchtlings-Politik muss man nicht zum Thema machen.

Denn Flüchtlings-Politik ist schon lange ein Thema.

Da hat Martin Schulz Recht.

Aktuell kommen sehr viele Flüchtlinge

über das Mittelmeer nach Italien.

Italien ist mit den vielen Flüchtlingen überfordert.

Und viele Flüchtlinge ertrinken bei der Fahrt über das Mittelmeer.

2017 sind schon über 2 Tausend Flüchtlinge

ertrunken oder vermisst.

Darunter sind auch Kinder.

Martin Schulz hat also Recht

Die Flüchtlings-Politik ist ein wichtiges Thema,

über das alle in Deutschland reden müssen.

Angela Merkel weicht dem Thema oft aus.

Angela Merkel ist die Bundes-Kanzlerin

und die Spitzen-Kandidatin von der Partei CDU.

Martin Schulz traut sich jetzt etwas,

wenn er die Flüchtlings-Politik zum Wahl-Kampf-Thema macht.

Er sollte sich noch mehr trauen.

Martin Schulz sollte auch diese Fragen stellen:

• Wie genau kann man Italien helfen?

• Wie genau sieht eine bessere Flüchtlings-Politik aus?

• Wie genau sieht eine bessere Einwanderungs-Politik aus?

Auf der ganzen Welt fliehen Millionen von Menschen.

Diese Menschen fliehen zum Beispiel vor

Krieg, Hunger und Krankheiten.

Das Thema Flüchtlinge wird immer wichtiger,

auch wenn man in Deutschland wenig davon mitbekommt.

Keine Angst vor rechten Parteien

Manche Menschen glauben:

Wenn Martin Schulz über das Thema Flüchtlinge redet,

sorgt das für Unsicherheit in der Bevölkerung.

Das gilt vor allem für die Menschen,

die keine Flüchtlinge in Deutschland und Europa haben wollen.

Rechte Parteien gehen auf diese Unsicherheit ein

und schimpfen dann wieder über Flüchtlinge.

Wenn Martin Schulz also über Flüchtlinge redet,

dann können rechte Parteien das für sich nutzen.

Man muss trotzdem über Flüchtlings-Politik reden.

Man soll dabei keine Angst vor rechten Parteien haben.

Schweigen ist feige.

Und das Thema Flüchtlinge ist zu wichtig.

2. Meinung: Nein, es ist keine gute Entscheidung

Martin Schulz sagt oft deutlich seine Meinung.

Aber jetzt macht Martin Schulz Aussagen,

die populistisch sind.

Das bedeutet:

Martin Schulz redet so über die Flüchtlings-Politik,

dass ihm möglichst viele Wähler Recht geben.

Dabei übertreibt er manchmal.

Zum Beispiel hat Martin Schulz gesagt:

2015 sind über 1 Million Flüchtlinge nach Deutschland gekommen.

Das stimmt nicht.

2015 kamen nur 890 Tausend Flüchtlinge nach Deutschland.

Aber wenn Martin Schulz von 1 Million spricht,

klingt das viel schlimmer für die Wähler.

Das ist populistisch.

Auch die AfD spricht oft populistisch über die Flüchtlings-Politik.

Die AfD ist eine rechte Partei in Deutschland.

Für die AfD könnte es Vorteile haben,

wenn Martin Schulz populistisch redet.

Martin Schulz ist nicht glaubwürdig

Martin Schulz spricht schlecht über die Flüchtlings-Politik

von Angela Merkel und ihrer Partei CDU.

Aber seine Partei hat die Flüchtlings-Politik unterstützt.

Denn die SPD ist in einer Koalition mit der CDU.

Deshalb ist Martin Schulz nicht glaubwürdig,

wenn er heute schlecht über die Flüchtlings-Politik spricht.

Was will Martin Schulz erreichen

mit der Flüchtlings-Politik als Wahl-Kampf-Thema?

Was sind die Ziele von Martin Schulz?

Warum macht er die Flüchtlings-Politik zum Wahl-Kampf-Thema?

Das ist schwer einzuschätzen.

• Vielleicht macht er sich Sorgen um das Schicksal der Flüchtlinge.

• Vielleicht möchte er weniger Flüchtlinge in Deutschland.

• Vielleicht möchte er AfD-Wähler für sich gewinnen.

Wahrscheinlich will Martin Schulz vor allem eine Sache:

Er will Angela Merkel vor der Bundestags-Wahl schlecht machen.

Angela Merkel ist seine stärkste Gegnerin.

Aber wenn es für Martin Schulz nur darum geht,

sollte er besser nicht über Flüchtlings-Politik reden.

Und schon gar nicht populistisch.

Dafür ist das Thema zu wichtig.

Original-Text: Anna Lehmann und Johanna Roth

Übersetzung: Juliane Fiegler und Christine Stöckel

Prüfung: capito Berlin, Büro für barrierefreie Information

Eingelesen von: Belinda Grasnick und Lalon Sander

.