Die weniger netzaffinen Urheber gilt es zu überzeugen

Wäre ich ein großer Rechteverwerter

Das Schlimmste, was den Kulturverwertern passieren könnte, ist eine Emanzipation der Urheber. Es ist deshalb eine Schande, wie der Tonfall der Debatte ist.

Man sollte freundlicher sein: Sven Regeners (r.) Wutausbruch erntete vor allem Wutausbrüche.  Bild: ap

Wäre ich ein großer Rechteverwerter, mich würde die aktuelle Urheberrechtsdebatte freuen. Seit Jahren wäre meine öffentliche Position nichts als Pein gewesen, ich hätte mühsam das Feindbild vom kriminellen Raubkopierer aufbauen und eine ganze Nutzergeneration kriminalisieren müssen, Studien missdeuten und Gesetze gutheißen müssen, deren Auswirkungen ich mühsam verschleiern müsste.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Vor allem hätte ich fürchten müssen, dass meine Urheber mehr von den Chancen des Internets begreifen als ich – wenn das passiert wäre, hätte ich bestimmt gar keine Freunde mehr gehabt. In einem Satz, ich wäre fortwährend in der Defensive gewesen.

Jetzt nicht mehr. Es war so einfach! Da bricht Sven Regener ein Staudamm im Hirn, woraufhin er fünf Minuten lang Richtiges, Halbrichtiges und ganz Falsches bunt durcheinander ins Mikrofon erbricht, und dann kommen 51 Tatort-Drehbuchschreiber ums Eck und beklagen sich bitter über die Netzgemeinde, als wäre das der Feind.

Zum ersten Mal seit langer Zeit könnte ich mich beruhigt zurücklehnen, um zuzusehen, wie sich Urheber und Publikum gegenseitig beschimpfen. Endlich wäre ich aus der Schusslinie und könnte mit meinesgleichen so tun, als wären wir die Kreativen, um uns in deren Fahrwasser als Garanten für Kultur, Fortschritt, Freiheit und Zivilisation aufführen.

Zu durchsichtig? Keineswegs. Die Reaktionen auf Regener und die Tatort-Drehbuchschreiber wären genau in meinem Sinn: Es begann mit Fritz Effenbergers vielbeachtetem Rant, ging weiter mit dem sehr unterhaltsamen, aber doch ziemlich süffisanten Antwortschreiben der 51 CCC-Mitglieder und endete vorläufig mit der Pressemitteilung der Piratenpartei, der offene Brief der Drehbuchautoren sei schlicht keine Diskussionsgrundlage. Man kann es auch klarer sagen: Ihr seid doof, euch braucht man nicht ernst zu nehmen.

Bitte nicht abkanzeln!

Es ist eine Schande, dass Regeners Rant die Tonlage vorgegeben hat für die nachfolgende Debatte. Es geht da durchaus ein Bruch durch die Urhebergemeinde: jene, die die Herausforderungen, die das Netz an die bestehende Ordnung stellt, verstehen und gelöst wissen wollen.

Also jene, die nicht vergessen haben, dass das bestehende Urheberrecht ihnen und ihresgleichen nicht eben Wohlstand im Überfluss gebracht hat, häufig nicht einmal ihre Existenz sichert und das Arbeiten mit Rechteverwertern nicht immer angenehm ist. Und den anderen, weniger netzaffinen, die das Internet nach wie vor als Bedrohung wahrnehmen; und gerade die gilt es aber zu überzeugen, nicht abzukanzeln.

Marina Weisband hat gerade in einem anderen Zusammenhang gesagt, das Internet verleite Diskutanten dazu, sich gegenseitig hochzuschaukeln. Es gibt eine gewisse Tradition des Schimpfens und der Beschimpfung im Netz, die Leuten, die nicht damit sozialisiert wurden, anmaßend, bedrohlich und (jadoch) unzivilisiert vorkommt.

Das ist schön für den Lesenden, denn wer auf einen Rant mit einem Rant antwortet, hält den Unterhaltungsfaktor hoch; allerdings zu dem Preis, dass der Gegenüber sich kaum auf Argumente einlassen wird. Und dadurch ein Einverständnis verhindert wird.

Wäre ich ein großer Rechteverwerter, wäre das meine größte Angst: dass sich die Urheber, von denen ich lebe und durch die ich verdiene, emanzipieren und eine eigene Position entwickeln. Dann könnte ich nämlich nicht mehr einfach nur behaupten, unumgänglich notwendig zu sein, sondern müsste das auch mal beweisen.

Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Fassung dieses Kommentars stand als Autor eines Rants zunächst Holger Klein statt Fritz Effenberger. Wir bitten um Entschuldigung.

 
ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben