Kolumne Press-Schlag

Säbener-Sigi spricht Tacheles

Der FC Bayern macht Theo Zwanziger zur Schnecke, obwohl der doch eigentlich recht hat. Man fährt nicht zu den Saudis, findet der Altfunktionär.

Theo Zwanziger, Altfunktionär mit der großen Klappe. Bild: dpa

Wir wissen, wer Loden-Kalle ist. Den Steuer-Strolch und Power-Pep kennt man auch. Aber wer ist noch gleich der Säbener-Sigi, der beim FC Bayern München eine Kolumne mit dem sehr treffenden Titel „Rot & Spiele“ verfasst? Mit dem Säbener-Sigi ist nicht zu spaßen, er ist so etwas wie die Einmann-Pegida-Bewegung des FC Bayern, denn der Sigi sagt, was sich viele beim Rekordmeister denken, aber nicht zu sagen trauen. Wenn man so will, ist der Säbener-Sigi das Volk, also das bayernbewegte Fußballvolk.

Jetzt hat der Sigi dem Theo Zwanziger, diesem Altfunktionär mit der großen Klappe, mal eine ordentliche Watschn verpasst. Einer musste es ja machen. Ging ja auch eindeutig zu weit, Zwanzigers Kritik an der Reise des FC Bayern nach Saudi-Arabien, in ein Land, das Kritiker auspeitscht, Frauen in kein Stadion und schon gar nicht hinters Steuer lässt und den Staat Israel gar nicht mag. „Ich weiß schon länger, dass bei den Bayern Kommerz Ethik schlägt und sich im Zweifel auf die Seite des Geldbeutels gestellt wird. Das ist schade, aber überrascht mich nicht“, hatte der Ex-DFB-Präsident gestänkert.

Der Säbener-Sigi, laut Loden-Kalle ein „unabhängiger Satiriker“ aus Bayern, antwortet in seiner aktuellen Kolumne in souveräner Bayern-Manier: „Ach, Theo, geht’s Dir gut? Fehlt Dir was (außer öffentlicher Aufmerksamkeit)? … Braucht der Dr. einen Doktor?“ Penibel listet der Sigi auf, wie super der Theo den FC Bayern früher fand. Und außerdem sei ja auch die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes 1998 zum „Freundschaftsspiel“ ins König-Fahd-Stadion von Riad gereist.

Im Grunde lässt der Säbener-Sigi nichts unversucht, aus Zwanziger einen Lügen-Theo zu machen. Er betreibt sozusagen pegidistische Hermeneutik. Das ist die hohe Dresdner Deutungskunst. Ähnliche Versuche der Verächtlichmachung hat es früher schon gegeben, als Zwanziger noch Fußballchef war, nur sprach man da vom „falschen Fuffziger“.

Satirische Wunderwuzzi

Mittlerweile ist Zwanziger, der seine Machtbasis im Amateurfußball hatte, ein Außenseiter im großen Fußballbusiness, weswegen es auch Loden-Kalle leicht fällt, Zwanziger anzugehen wie ein Kampfhund den Abrichter. „Unter der Gürtellinie“ seien Zwanzigers Einlassungen: „Natürlich hätten wir ansprechen müssen, dass in Saudi-Arabien die Menschenrechte nicht immer so gehandhabt werden, wie man es sich wünscht. Das ist aber kein Grund, dass man so nachtritt.“ Echt nicht?

Aber wie, fragt man sich, passt es zusammen, wenn Deutschlands führender Klub in ein Land fährt, in dem der Antisemitismus praktisch Staatsräson ist – und der gleiche FC Bayern heute eine Ausstellung eröffnet über Juden im deutschen Fußball und im eigenen Verein? Der Säbener-Sigi, dieser satirische Wunderwuzzi, wird es uns sicher bald erklären.

.

Seit 1998 mehr oder weniger fest bei der taz. Schreibt über alle Sportarten. Und auch über anderes.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben