Das Scandlines-Monopol ist nicht mehr zeitgemäß

Freiheit auf den Meeren

Warum die privaten Eigentümer von Scandlines dafür belohnt werden sollen, dass sie die Hand an diesem Nadelöhr aufhalten dürfen, ist nicht einzusehen.

Das Potenzial für das Wachstum des Verkehrs über den Fehmarn-Belt scheint ja enorm zu sein, wenn ein norwegisches Konsortium glaubt, dort mit einer weiteren Pendelfähre Geld machen zu können. Dass Scandlines für die Strecke ein Monopol beansprucht, ist nicht mehr zeitgemäß. Würde es aufgehoben, wäre als Erstes darauf zu achten, dass die Konkurrenz nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen wird.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Das Monopol für die Strecke stammt noch aus der Zeit als Scandlines jeweils zur Hälfte der Deutschen Bahn und dem Dänischen Staat gehörte. Im Prinzip handelte es sich um eine staatliche Fährlinie, so dass ein möglicher Monopolgewinn als Quersubvention irgendwie der Allgemeinheit zugute kam.

Schon das wäre aus volkswirtschaftlicher Sicht nicht unbedingt sinnvoll gewesen. Warum heute die privaten Eigentümer von Scandlines mit üppigen Gewinnen dafür belohnt werden sollen, dass sie die Hand an diesem Nadelöhr aufhalten dürfen, ist erst recht nicht einzusehen.

Das Verkehrswachstum scheint Nachfrage geschaffen zu haben für weitere Fähren. Für neue Wettbewerber sollte jedoch gelten: Ihre Infrastruktur – Kais, Abfertigungsanlagen, Straßen – müssen sie, soweit nötig, selbst bezahlen. Außerdem muss sichergestellt werden, dass die Beschäftigten bei den unterschiedlichen Linien das Gleiche verdienen. Könnte das norwegische Konsortium damit leben, wäre Platz für zwei.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben