Heidi Hetzer zurück von Weltumrundung

Zwei Oldtimer erreichen Berlin

Die 79-Jährige Ex-Autohändlerin und Ex-Rallyefahrerin ist nach 85.000 Kilometern, vielen Pannen und verschlissenen Beifahrern in Berlin eingetroffen.

Heidi Hetzer am Brandenburger Tor

Fehlt nur der Schampus: Heidi Hetzer am Sonntagmittag am Brandenburger Tor Foto: dpa

BERLIN (dpa) | Ein Knattern, ein Hupen, da kommt sie angebraust: Weltenbummlerin Heidi Hetzer und ihr petrolfarbener Oldtimer „Hudo“ sind zurück in Berlin. Bei ihrer Ankunft vor dem Brandenburger Tor wurde die 79-Jährige am Sonntag von Sonnenschein und mehreren hundert Menschen herzlich begrüßt. Zwei Jahre und sieben Monate war die ehemalige Berliner Unternehmerin mit ihrem Hudson um die Welt gefahren. Nach ihrer Reise ist ihr eines klar: „Die Welt ist schön!“

Überglücklich stieg die 79-Jährige auf die Motorhaube ihres Oldtimers und bedankte sich bei den Menschen, die sie in Empfang nahmen. Auch gute Freunde wie die Berliner Motorsport Legende Kurt „Kutte“ Klein waren unter den Gästen. „Du bist ja ganz grau geworden,“ rief sie ihm von der Motorhaube zu.

Auch ihr Arzt und guter Freund Claudio Schlegtendal war gekommen. Anfang 2016 musste Hetzer ihre Weltreise wegen eines Krebsgeschwürs unterbrechen – nahm sie dann aber scheinbar ungerührt wieder auf.

Vor dem Berliner Adlon wurde Hetzer von Staatssekretärin Sawsan Chebli in Empfang genommen. Chebli erklärte vorab: „Als Kind habe ich immer davon geträumt, frei durch die Welt zu reisen.“ Umso mehr freue sie sich, mit Heidi Hetzer einen Menschen kennenzulernen, der diesen Traum wahr machte.

Hetzer auf der Route 66

Ein Bild von der Welttour: Hetzer mit Oldtimer auf der Route 66 Foto: dpa

Rund 84 000 Kilometer hat Hetzer mit ihrem alten „Hudo“ zurückgelegt. Ihr geliebter Oldtimer wurde am 4. März 87 Jahre alt und bekam auch gleich ein Ständchen von den Besuchern vor dem Brandenburger Tor.

Die waschechte Berlinerin freut sich jetzt erst einmal wieder zuhause zu sein. Doch ihre nächste Reise ist schon geplant: „Mit dem Allradauto will ich durch ganz Afrika durch“, kündigt sie an.

Hetzer im Auto

Der Wagen zeigte mehr Alterserscheinungen als die Fahrerin Foto: dpa

Vorbild für Hetzers Oldtimer-Trip durch Asien, Australien, Neuseeland, Nord- und Südamerika sowie das südliche Afrika zurück nach Europa war eine Reise der Industriellentochter und Rennfahrerin Clärenore Stinnes in den 1920er Jahren. Hetzer, langjährige Berliner Autohaus-Besitzerin und Rallye-Fahrerin mit Promi-Faktor, will ihren 80. Geburtstag in Berlin feiern.

.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de