Entführung in Äthiopien

Rebellen bekennen sich

Die zwei in Äthiopien entführten Deutschen seien wohlauf, teilte die Vereinigte Revolutionär-Demokratische Front von Afar mit. Wo sie sind, ist unklar.

Ein Mitglied der Touristengruppe nach seiner Rückkehr am Flughafen von Addis Abeba, Äthiopien. Bild: dapd

ADDIS ABEBA rtr | Eine äthiopische Rebellenorganisation hat sich zu der Entführung zweier Deutscher bekannt. Die beiden seien bei "guter Gesundheit", teilte die Vereinigte Revolutionär-Demokratische Front von Afar (ARDUF) am Montag mit. Bei dem Überfall auf eine 22-köpfige europäische Reisegruppe waren vor knapp einer Woche in der Afar-Region an der Grenze zu Eritrea zwei Deutsche, zwei Ungarn und ein Österreicher getötet worden.

"Wir können bestätigen, dass die deutschen Staatsbürger, die zusammen mit den äthiopischen Soldaten entführt wurden, in Sicherheit und bei guter Gesundheit sind", hieß es in einem Schreiben der Arduf-Rebellen, das am Montag vorlag und das Datum vom Samstag trug. Die Freilassung könne durch friedliche Verhandlungen erreicht werden.

Wo die zwei Deutschen und zwei Äthiopier festgehalten werden, ging aus dem Schreiben nicht hervor. Auch blieb unklar, ob es Lösegeldforderungen oder andere Bedingungen für eine Freilassung geben werde.

Die Deutschen gehörten zu einer Gruppe von Touristen, die am Dienstag vergangener Woche in der abgelegenen Afar-Region überfallen worden waren. Die Angreifer töteten zwei Deutsche, zwei Ungarn und einen Österreicher. Die Arduf-Rebellen kämpfen nach eigenen Angaben für eine Vereinigung des Afar-Stammesgebiets, das sich über Äthiopien, Eritrea und Dschibuti erstreckt. Äthiopien hat seinen Nachbarstaat Eritrea für den Zwischenfall verantwortlich gemacht, was die Regierung dort zurückweist.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben