EMtaz: Die Gesellschaftskritik

Coach-Cam abschalten?

Die Coach-Cam liefert voyeuristische Bilder für voyeuristische Medien, die mit voyeuristischen Zuschauern Quote machen wollen.

Joachim Löw blickt in die gleiche Richtung wie eine neben ihm stehende Kamera

Was viele nicht wissen: Schon vor Jahren ließ Löw einfach zurückfilmen Foto: dpa

Sich am Sack kraulen ist wie onanieren: Die einen machen es, und die anderen geben es nicht zu. Dank der sogenannten Coach-Cam wissen wir jetzt, dass sich auch der Trainer der deutschen Fußballnatio­nalmannschaft der Herren an die Genitalien gefasst hat. Dank dieser Kamera, die während eines Spiels permanent auf den Coach gerichtet ist, wissen wir sogar, dass Joachim Löw anschließend an seinen Fingern gerochen hat. So weit, so belanglos.

Wenige Tage später erfahren wir noch mehr aus dem Innenleben des 56-jährigen Mannes, der Werbung für Kosmetikprodukte macht. Er scheint ein inniges Verhältnis zu seinen Körpergerüchen zu haben; schließlich hat er – in der Aufregung des Spiels gegen die Slowakei – in seine Achsel gefasst und anschließend an den Fingern geschnuppert. Auch das ist belanglos. Wer aufgeregt ist, transpiriert stärker, und dieses naturwissenschaftliche Phänomen hat Löw vermutlich festgestellt.

Der Witz ist: Es geht uns einen feuchten Kehrricht an, ob und wie oft Löw sich selber riechen will. Er ist Trainer und soll sein Team richtig auf den Gegner einstellen. Dass er bei jedem Spiel mitfiebert, ist das Normalste der Welt. Wie er in Stresssituationen reagiert, ist so lange seine Privatsache, solange er niemanden dabei schädigt. Löw ist zwar eine öffentliche Figur, aber er ist kein Schauspieler auf der Bühne, der sich immer im Griff haben muss.

Die Coach-Cam klärt nicht auf; sie liefert nur voyeuristische Bilder für voyeuristische (Online)-Medien, die mit voyeuristischen Zuschauern Quote machen wollen, um mehr Werbung zu verkaufen. Das ist widerlich.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben