Der Vorstand der taz

Wir verkörpern eine Idee

Die taz ist kein Ein-Generationenprojekt. Ihr Pluralismus, ihre Unabhängigkeit und ihre Beweglichkeit sind wichtig.

v.l.n.r.: Andreas Bull, Berit Lusebrink, Isabel Lott, Pascal Beucker und Karl-Heinz Ruch auf dem Balkon des taz Neubaus Bild: Barbara Dietl

Es ist das wichtigste Gremium der taz: der Vorstand. Er besteht aus nicht gewählten Mitgliedern, der Geschäftsführung (Karl-Heinz Ruch und Andreas Bull), und gewählten Mitgliedern aus Redaktion und Verlag. Wählen dürfen dabei alle fest angestellten taz-MitarbeiterInnen, die zugleich Mitglied in der taz Genossenschaft sind. Jüngst war Wahltag, denn die Amtszeiten von Fotoredakteurin Isabel Lott und Layout-Chef Jörg Kohn waren abgelaufen. Die beiden bisherigen Vorstandsmitglieder stellten sich zur Wiederwahl. Zusätzlich kandidierte die Verlagsmitarbeiterin Berit Lusebrink.

Zwei neue Gesichter

Der Vorstand der taz hat zwei neue Gesichter: Auf der Versammlung der Mitarbeitenden der Verlagsgenossenschaft wurde Berit Lusebrink neu in das fünfköpfige Gremium gewählt. Die 43-jährige Verlagsmitarbeiterin löst Layout-Chef Jörg Kohn ab, der die vergangenen sechs Jahren dem Vorstand angehört hatte. Die MitarbeiterInnen der taz bedanken sich bei Jörg Kohn für die geleistete Arbeit und hoffen, dass er seine Erfahrungen weiterhin in die taz einbringt. Inlandsredakteur Pascal Beucker ersetzt Tania Martini, die nach langjähriger Tätigkeit nicht noch einmal kandidierte. Für weitere drei Jahre in ihrem Amt bestätigt wurde Fotoredakteurin Isabel Lott.

Berit Lusebrink ist 1974 in Südhessen geboren und seit 2011 bei der taz. Sie absolvierte das Studium der Soziologie, Skandinavistik und Pädagogik mit anschließendem Au-Pair Aufenthalt in Dänemark. Seither spricht sie Dänisch bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Berit Lusebrink hat fünf Jahre als Projektmanagerin im Bereich Antisemitismus für die Amadeu Antonio Stiftung gearbeitet. Davor bei ver.di im freien Bildungbereich. Seit sechs Jahren arbeitet sie als Angestellte im Genossenschaftsteam der taz. Sie verantwortet maßgeblich die Verwaltung und Buchhaltung der Genossenschaft und der stillen TeilhaberInnen für den taz Neubau. Aktuell macht sie eine berufsbegleitende Ausbildung zur Fundraiserin.

Erschließung neuer Erlösquellen

Berit Lusebrink möchte im Vorstand Verantwortung übernehmen und das Unternehmen taz stärken. So setzt sie sich für attraktivere Arbeitsbedingungen ein und die Erschließung neuer Erlösquellen in Zeiten eines sich ständig wandelnden Medienmarktes.

Eine wichtige Aufgabe auch für Isabel Lott, die ebenfalls seit 1989 zur taz gehört und nun eine weitere Amtsperiode in den Vorstand gewählt wurde. Die gebürtige Schwäbin ist Fotoredakteurin, kann aber auch mit Zahlen umgehen. Als langjährige Betriebsrätin kennt sie die Wirtschaftspläne und entscheidenden Zusammenhänge der taz längst. Ihr Herz schlägt aber vor allem für die MitarbeiterInnen, die sie für das eigentliche Kapital der taz hält. Daher hat sie auch einen Traum: Sie wünscht sich eine längerfristig bessere Entlohnung für die chronisch unter bezahlten tazlerInnen.

 

Der Vorstand der taz Genossenschaft besteht aus fünf Mitgliedern. Die taz-MitarbeiterInnen, die der Genossenschaft beigetreten sind, wählen drei Mitglieder in den Vorstand.

 

Gewählte Mitglieder:

Isabel Lott, Fotoredaktion

Berit Lusebrink, Genossenschaftsteam

Pascal Beucker, Redakteur Inland

 

Berufene Mitglieder:

Andreas Bull, Geschäftsführung taz

Karl-Heinz Ruch, Geschäftsführung taz