Das Darknet sinnvoll nutzen

„Das Internet macht mehr Angst“

Darknet-Experte Stefan Mey erklärt im Interview, warum man das Darknet nicht meiden, sondern nutzen sollte, und wer sich dort so tummelt.

Im Darknet ist alles schlecht – oder etwa nicht? Bild: dpa

taz: Stefan Mey, das Darknet ist doch ein Ort, wo mit Drogen, Kinderpornos und Auftragsmorden gehandelt wird. Sollte man sich davon nicht fernhalten?

Stefan Mey: Nee, im Gegenteil. Es ist ein spannender Ort, der jedoch sehr widersprüchlich ist. Aber alles, was es da an menschlichen Abgründen gibt, gibt es im normalen Internet auch. Es ist ein überwiegend rechtsfreier Raum: Der Staat hat wenig Zugriffsrechte, es ist aber kein moralfreier Raum.

Können Sie das genauer erklären?

Kinderpornografie zum Beispiel ist dort auf den komplett illegalen Marktplätzen, wo Drogen und Falschgeld gehandelt werden, völlig tabu. Wer das anbieten oder nachfragen würde, flöge sofort von der Plattform. Bei diesem Thema arbeiten Hackerkollektive auf eine kuriose Art mit der Polizei zusammen: Beide versuchen, diese Plattformen lahmzulegen, zu blockieren und die Identitäten der Betreiber und der Nutzer offenzulegen.

Stefan Mey arbeitet als Technologie- journalist, wobei ihn dabei weniger die Technologie als die politischen und gesellschaftlichen Auswirkungen interessieren.

Zusätzlich spricht Stefan Mey am Freitag, den 13. April, im taz Café über die Gefahren und Chancen des Darknet.

Worin besteht die große Chance des Darknets?

Das Internet macht mir mehr Angst als das Darknet. Dort ist fast alles überwachbar. Alltäglichste Handlungen, die Frage, ob man schwul oder lesbisch ist, welche Religion man hat oder mit wem man ins Bett geht, kann man alles aus digitalen Daten und Äußerungen ableiten. Das finde ich politisch wahnsinnig gefährlich. Deswegen braucht es ein Gegenmodell zum herkömmlichen Internet.

Ist das Darknet eine Männerdomäne?

Dort tummeln sich vor allem die „early adopter“ oder digitalen Pioniere: hauptsächlich Männer zwischen 15 und 35, die technisch gebildet und ökonomisch gut aufgestellt sind. Inzwischen ist es nicht mehr ganz so ein Nischenthema, was aber, fürchte ich, nicht durch die politischen Potenziale kommt, sondern durch den Drogenhandel im Darknet, der eine Zielgruppe erschlossen hat, die vorher mit Internetpolitik wenig zu tun hatte. Auf den Drogenmarktplätzen im Darknet besteht die Möglichkeit, durch ein ausgefeiltes Bewertungssystem viel sicherer und sauberer das Cannabis für die WG-Party zu bestellen.

➡ Wann? Samstag, 21. April 2018

 

➡ Wo? Haus d. Kulturen d. Welt

John-Foster-Dulles-Allee 10

10557 Berlin

 

➡ Was? Der große taz-Kongress zum Thema Arbeit

 

➡ Mehr auf Facebook und Twitter

Und die politischen Potenziale?

Medien wie die taz haben Postfächer für Whistleblower im Darknet eingerichtet. Eine Möglichkeit, Whis­tle­blower digital zu schützen. Zudem sind wichtige linke IT-Kollektive im Darknet vertreten.

Wie beispielsweise?

Riseup, die machen Kommunikationswerkzeuge für Aktivisten, Indymedia oder Systemli. Diese sind normal im Internet vertreten, haben allerdings eine parallele Präsenz im Darknet: sozusagen als alternative Zugangstüren.

Das Interview führte TORBEN BECKER, taz lab-Redakteur.