Cindy Crawford ohne Photoshop

Spuren der Zeit

Im Netz ist ein unretuschiertes Foto von Cindy Crawford aufgetaucht. Es wird als Statement gegen den Jugendwahn gefeiert.

Cindy Crawford bei den Golden Globe Awards im Januar. Bild: dpa

Eigentlich ist es nichts Spektakuläres: Cindy Crawford, Ex-Supermodel und in den 90er Jahren eine der begehrtesten Frauen der Welt, posiert in Unterwäsche für das Modemagazin Marie Claire. Okay, Crawford ist 48 Jahre alt, hat inzwischen zwei Kinder zur Welt gebracht – sieht also nicht mehr so aus wie 1995. Dass Magazinleserinnen aber diese Spuren der Zeit meist gar nicht erst zu sehen bekommen, beweisen mitunter die regelmäßig erscheinenden und perfekt retuschierten Fotos der acht Jahre älteren US-Popdiva Madonna.

Das nun im Internet geleakte Foto von Cindy Crawford ist insofern aber etwas ganz Besonderes: Es zeugt von einem kompletten Verzicht auf Photoshop und zeigt das Ex-Model in seiner unverfälschten Schönheit. Ein Schatten betont den minimalen Bauchansatz, die Haut wirkt leicht erschlafft und von Schwangerschaftsstreifen gezeichnet, im Bein- und Dekolletébereich sind Sommersprossen sowie Bräunungsabdrücke zu erkennen.

Ob die Veröffentlichung des Fotos in Crawfords Sinne war, ist unklar, doch das scherte niemanden – im Netz wurde das Bild als Statement gegen den Jugendwahn der Unterhaltungsindustrie gefeiert: „Cindy Crawford hat allen Frauen dieser Welt das schönste Valentinstagsgeschenk gemacht: real is beautiful!“, schrieb etwa eine Userin, es folgten zig ähnliche Kommentare.

Das Foto stammt übrigens aus einem Shooting, das Crawford im Dezember 2013 für die Mexiko-Ausgabe von Marie Claire gemacht hatte. Das Magazin bestätigte bereits die Echtheit des Bildes und nutzte den Anlass für eine Liebeserklärung an Crawford. Warum die Redaktion allerdings nie den Mut aufgebracht hat, das Bild so abzudrucken, bleibt ein Geheimnis.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben