Bücher mit Zukunft

Best of Buchmesse

Zur Leipziger Buchmesse präsentieren wir die taz FUTURZWEI-Bestenliste für Bücher mit Zukunft.

Bild: dpa

Francis Fukuyama: Identität

Stanford-Professor Fukuyama mit einer steilen und gut begründeten These: Identitätsbewegungen sind allesamt, ob reaktionär oder progressiv, zugleich Symptom und Hauptgrund für die Bedrohung der liberalen Demokratie.

Hoffmann und Campe, 2019 – 240 Seiten, 22 Euro

Georg Vobruba: Die Kritik der Leute

Besseres Wissen von Intellektuellen und Experten wird abgewertet, Einfachdenken steigt als politische Ware auf, weil den Leuten die Komplexität über den Kopf wächst.

Beltz Juventa, 2019 – 137 Seiten, 16,95 Euro

Rocko Schamoni: Große Freiheit

Meine Herren, hereinspaziert ins Paradies, hier finden Sie den besten Sex der ganzen Stadt, hier beißen Ihnen die Damen in die Oberschenkel, hier klackern Ihnen die Nüsse – nur hier und fast umsonst bekommen sie neben zahlreichen komischen Vögeln des Kiezes auch die steile Lebensgeschichte des Puffbesitzers Wolli Köhler erzählt – schön, wahr, witzig und lustvoll von Rocko Schamoni. Alabonneur, vom Allerfeinsten, meine Herren, hereinspaziert. (Dana Giesecke)

hanserblau, 2019 – 288 Seiten, 20 Euro

Johan Harstad: Max, Mischa und die Tet-Offensive

Diesen Oktober wird Norwegen Gastland der Frankfurter Buchmesse sein. Und wenn Sie bislang dachten: »Kenn ich, Knausgård«, dann sollten Sie unbedingt erst einmal Harstads Roman lesen. 1.248 Seiten. Bis zum Herbst schaffen sie das. Einmal von Stavanger nach New York; Familie, Freundschaft, Kunst und Vietnamkrieg – alles dabei. (Andreas Fanizadeh)

Rowohlt, 2019 – 1.248 Seiten, 34 Euro

Agnès Poirier: An den Ufern der Seine

Paris war die Stadt, die so schön war, dass viele es vorzogen, dort lieber arm zu sein als irgendwo reich. Zwischen 1940 und 1950 hatte diese mythische Stadt ihre vielleicht beste Zeit, als Leute wie de Beauvoir, Sartre, Picasso, Beckett, Koestler u. v. a. bei Pastis im Café de Flore eine Form der Radikalität erfanden, die noch heute die Leute träumen lässt. (Tania Martini)

Klett Cotta, 2019 – 552 Seiten, 25 Euro

Florentijn van Rootselaar: Leben in schwierigen Zeiten

Der Philosoph und Journalist spricht mit 15 Denkern der Gegenwart wie Bauman, Nussbaum, Finkielkraut, Sloterdijk über Zukünfte und knüpft dabei ein bemerkenswertes Gedankennetz. (Beate Willms)

Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2019 – 148 Seiten, 20 Euro

Die taz FUTURZWEI-Buchliste wird kuratiert von Andreas Fanizadeh (taz-Feuilletonleiter), Tania Martini (taz-Redakteurin politisches Buch), Beate Willms (taz-Leiterin Ökologie & Wirtschaft) sowie Dana Giesecke, Harald Welzer, Hanna Gersmann und Peter Unfried.