die drei fragezeichen

„Den Schafen mit einem kleinen Stoß hochhelfen“

Schafe schubsen kann deren Leben retten, haben wir irgendwo gelesen. Ein Schäfer darüber, wann und warum das sinnvoll sein kann

taz: Herr Kucznik, mit Überraschung lasen wir: Schafe schubsen kann Leben retten. Was hat es damit auf sich?

Knut Kucznik: Schafe schubsen klingt missverständlich. Die Schafe juckt’s und dann drehen sie sich auf den Rücken, manchmal geraten sie dabei in eine Kuhle und können nicht mehr aufstehen. Dabei entstehen Gase im Pansen, die das Tier dann nicht abführen kann. Daran können sie dann sterben, wenn sie nicht mehr hochkommen. Schafrassen mit längeren Beinen können sich einfach wieder aufstellen, bei den kurzbeinigen Arten klappt das aber nicht. Denen muss dann mit einem kleinen Stoß wieder hochgeholfen werden.

Muss, wer die Schafe dann rettet, nicht mit dem Angriff eines verständnislosen Schafs rechnen?

Nein, die sind völlig neben sich, wenn sie wieder aufstehen. Es kann immer Schafe geben, die angreifen, aber das liegt dann an der Sozialisierung. Wenn ein Bock in der Herde war, zum Beispiel. Aber die, die wieder aufstehen, sind garantiert nicht die, die angreifen.

Und wie steht es allgemein um die Schafe in Deutschland?

Das geht alles steil bergab. Lamm ist auf dem Weltmarkt viel billiger zu kriegen als von deutschen Schafen. Und mittlerweile gibt es keine einzige Kämmerei mehr in der EU für die Wolle. Die ganzen Biodiversitätsleistungen, die die Schäfereien leisten, werden nicht subventioniert oder bezahlt. Deshalb geben die Betriebe reihenweise auf. Wenn dann da Schafarten aussterben, kommen die auch nicht wieder. Das alles interessiert aber weder den Bund noch die Länder. Die wird es interessieren, wenn die EU anfängt, Anlastungsverfahren gegen Deutschland zu schalten, weil die Naturschutzgebiete, die wir helfen zu erhalten, verschwinden. Dann geht’s um Millionen von Euro. Besser wäre es, schon davor nicht nur die Schafe, sondern auch die Schäfereien mit einem Schubs durch öffentliche Gelder wieder auf die Beine zu stellen.

Interview Arved Clute-Simon

Schäfermeister Knut Kucznik aus Brandenburg kämpft gerade für die Weidetierprämie, die er als letzte Chance sieht, die deutsche Schäferei zu erhalten. Am 13. März wird dafür vor dem Berliner und dem Bonner Landwirtschafts­ministerium demonstriert