Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Pressefreiheit in der Türkei

„Nicht loslassen“ - das neue Journal von taz gazete

Abgeordnete der Oppositionspartei HDP halten beim 700.Sitzstreik der Samstagsmütter in Istanbul zusammen. Die Polizei schlug den Protest brutal nieder Foto: Vedat Arık

manchmal muss es einfach ganz direkt ausgesprochen werden:NICHT LOSLASSEN! So heißt mit gutem Grund das zweite gazete-Journal zur Lage in der Türkei, das Ende November erschienen ist.

Die öffentliche Aufmerksamkeit für die Lage in der Türkei ist zurückgegangen, während sich die Lage vor Ort auf dramatische Weise zugespitzt hat: Nach dem Wahlsieg der AKP wurde das Präsidialsystem besiegelt und Recep Tayyip Erdoğan zum Staatspräsidenten mit nahezu unbegrenzten Befugnissen. Die Lira verlor rapide an Wert, Zehntausende wurden seit dem Putschversuch verhaftet und Hunderttausende entlassen. Hinter diesen unvorstellbaren Zahlen stehen Menschen, deren Geschichten es verdient haben, erzählt zu werden.

Die taz steht seit 40 Jahren für eine Presse, die sich nicht an Schlagzeilen orientiert, sondern nachhaltig und strukturell engagiert. taz gazete, das Projekt der taz Panter Stiftung, ist eine zweisprachige Onlineplattform, die dieser Überzeugung folgt. Das Journal steht in einer langen Tradition von Publikationen, mit denen die taz auf Themen und Probleme in ausführlicher Form aufmerksam gemacht hat.

Wir wünschen uns, dass dieses Journal ein großer Erfolg wird – weil es gut ist, weil es die Menschen verdient haben, um die es geht – aber auch, weil wir unsere Zeitung in der Überzeugung machen, dass es viele Menschen gibt, die sich über den Tag hinaus informieren und hinter den Vorhang der aktuellen Nachrichtenlage blicken wollen.

Jetzt heißt es:NICHT LOSLASSEN! Wir würden uns freuen, wenn Sie dieses Journal für sich selbst bestellen und ihren Freund*innen davon erzählen. Weihnachten ist einguter Anlass, seine Überzeugungen zu teilen.