Leuchten der Menschheit

Todesengel, Herkunft und Aura

Bohrer, Habermas, Kluge, Luhmann, die Revolution und die Ästhetik des Schreckens: Auf dem Kritikerempfang der Buchmesse ist alles ein bisschen anders.

Blick auf einen Gang in den Frankfurter Messehallen - viele Menschen. Dank längerer Belichtungszeit verwischte Konturen

Kein Kritikerempfang, sondern das Fachpublikum auf der Buchmesse in Frankfurt Foto: dpa

Klappe, die, ich weiß nicht wievielte, schon wieder ist Kritikerempfang, also bei der Frankfurter Buchmesse am Mittwochnachmittag, Suhrkamp Verlag, Villa Unseld, der innere Zirkel der deutschen Literaturkritik ist gekommen, wirklich jung ist hier niemand, das ist beruhigend und beunruhigend zugleich, etwas ist ganz anders als sonst, vielleicht muss an dieser Stelle das Wort Zäsur stehen.

Also etwas ist anders als sonst. Nicht Ulla Unseld-Berkéwicz spricht zwei Sätze zur Begrüßung und verliest die Namen der anwesenden Suhrkamp-Autoren, sondern der neue Verleger Jonathan Landgrebe spricht zwei Sätze und verliest die Namen der Autoren, aus seinem Mund klingen sie profaner, das ist gut.

Der Literaturtheoretiker und langjährige Merkur-Herausgeber Karl-Heinz Bohrer liest aus seinem Manuskript „Jetzt“, er schickt seinen Erzähler durch Paris, lässt ihn über die Zeit nachdenken. „Jetzt“ ist nach „Granatsplitter“ (2012) der zweite Teil seiner autobiografischen Erzählung.

Bohrer trifft Habermas, Kluge setzt zum „ermunternden ‚ja, ja‘ an“, Luhmann übt Kritik: „Ist mein Einwand richtig, dass sie nur die Revolution interessiert, nicht aber, worum es in der Revolution geht?“ Der Todesengel der Revolution Saint-Just spricht ohne Gefasel, die Guillotine erscheint als triumphaler Ort des Subjekts, aber ist doch bloß weltlich im Vergleich zum größten Symbol des Ewigen, dem Kreuz.

Kein Spannungsbogen

Die kurzweiligste Lesung seit Langem, Bohrer springt in sein Thema und alle springen irgendwie hinterher, in sein altes Thema: Ästhetik des Schreckens, Faszination der Plötzlichkeit und „schiere Ereignisform“. Am Ende doch kein Spannungsbogen: „Es ging ja nur um das Jetzt.“

Später ist Didier Eribon unter den Gästen, man kann beobachten, was in seinem Buch „Rückkehr nach Reims“ zu lesen ist – über den Habitus. Herkunft, Aura, Gewalt, das Selbst in seinem Rahmen hämmert es in meinem Kopf, während Eribon nie seine Knie durchstreckt. Bohrer nimmt sich den Raum, Eribon sucht einen Platz in ihm.

Wir sprechen über Foucaults Teppich, Foucaults Mutter, Foucaults vierten Band von „Sexualität und Wahrheit“, Eribon sagt, draußen fragen ihn die Linken, was sie tun sollen, und im Fernsehen gefalle er sich nicht. Er spricht leise.

Am Ende sagt er, „jetzt, da wir Freunde sind“, und lächelt.

.

Der Bücherfrühling 2018 beginnt am 15. März mit der Leipziger Buchmesse. Auch die taz ist mit zahlreichen Mitarbeiter*innen wieder vor Ort. Alle Infos unter taz.de/buchmesse.

Jahrgang 1972, studierte Gesellschaftswissenschaften und Philosophie in Frankfurt/Main, war Redakteurin der literarischen Zeitschrift Wespennest und freie Lektorin in Wien. Bei der taz ist sie seit 2008 die Redakteurin für das Politische Buch und Geisteswissenschaften; 2012 wurde sie in den taz-Vorstand gewählt. (Foto: Ellen Bareis)

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben