Terror in Südost-Afghanistan

Viele Tote bei Anschlag auf Demo

Ein Selbstmordattentäter sprengt sich in der Stadt Chost inmitten eines Anti-Korruptionsprotests mehrerer Hundert Demonstranten in die Luft.

Der Ort des Selbstmordanschlags in Chost. Bild: dpa

KABUL dpa/ap/taz | Ein Selbstmordattentäter hat sich bei einer Demonstration in der ostafghanischen Provinzhauptstadt Chost in die Luft gesprengt und mindestens 18 Zivilisten mit in den Tod gerissen. 64 Menschen seien bei dem Anschlag vor der Residenz des Provinzgouverneurs am Donnerstag verletzt worden, sagte der Vizegouverneur der Provinz Chost, Abdul Wahed Pathan.

Mehrere hundert Demonstranten hatten dort seit fast einer Woche gegen den amtierenden Gouverneur Abdul Dschabbar Naemi protestiert. Sie werfen ihm Korruption, Veruntreuung von Entwicklungshilfegeldern und die widerrechtliche Aneignung von Land vor.

Der Abgeordnete Humajun Humajun, der dem Verteidigungsausschuss im Parlament in Kabul vorsteht und zu den Organisatoren des Protests gehört, sei unter den Verletzten. Einem Bericht zufolge soll er bei dem Anschlag beide Beine verloren haben.

Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. Der Sprecher der radikal-islamistischen Taliban, Zabihullah Mujahid, erklärte per Twitter, seine Bewegung habe mit dem Anschlag nichts zu tun.

Bezirkspolizeichef getötet

Bei einem weiteren Anschlag in der südlichen Provinz Helmand wurden zehn Polizisten getötet, darunter ein Bezirkspolizeichef. Der Sprengsatz war an einer Straße platziert und explodierte am frühen Donnerstagmorgen, als der Polizeichef des Bezirks Gereschk auf dem Weg zu einem Kontrollposten war.

In der Region am Helmand-Fluss, in der Schlafmohn für die Opiumgewinnung angebaut wird, läuft ein großer Militäreinsatz gegen die Taliban. Die Aufständischen, die um ihre Absatzrouten und damit um Einkünfte fürchten, wehren sich immer häufiger mit Anschlägen auf Polizeikontrollpunkte und andere Angriffsziele der Regierung.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben