taz Salon Hamburg 19.02.

Obdachlos in Hamburg

Jenseits der Schmerzgrenze? Wie die reiche Stadt Hamburg mit wohnungs- und obdachlosen Menschen umgeht.

Obdachlose haben es im Winter besonders schwer Bild: dpa

Die eiskalten Temperaturen treffen Obdachlose besonders hart, in diesem Winter sind bereits mehrere Obdachlose in der Kälte gestorben. Wie geht die Stadt Hamburg mit den Obdachlosen um? ExpertInnen kritisieren, dass sich die Lage seit Jahren nicht bessert, sondern eher verschlechtert.

Ist das reiche Hamburg nicht willens, die Situation wohnungs- und obdachloser Menschen grundlegend zu ändern? Oder übersteigen die Probleme, die sich durch das Hinzukommen von Osteuropäern verschärft haben, schlicht die Möglichkeiten der Stadt? Und lassen sich überhaupt alle Betroffenen erreichen?

Diskutieren Sie mit unseren Podiumsgästen, was sich für wohnungs- und obdachlose Menschen in Hamburg ändern müsste:

Birgit Müller, Chefredakteurin des Magazins Hinz&Kunzt

Jörg Petersen, Hinz&Künztler, der jahrelang selbst auf der Straße gelebt hat

Julien Thiele, Straßensozialarbeiter, Caritas Hamburg

Daniela Unterholzner, Geschäftsführerin von neunerhaus und neunerimmo,Wien

Moderation:

Friederike Gräff, Redakteurin der taz nord

wann: Di, 19.02.2019, 19.30 Uhr

wo: Kulturhaus 73, Schulterblatt 73, 20357 Hamburg

Eintritt frei