Spionageverdacht in Norwegen

Hier wird mitgehört

In Oslos Regierungsviertel wurden falsche Mobilfunkstationen entdeckt. Sie gehören zu keinem Provider. Wer spioniert hier also?

Im Regierungsviertel von Oslo gilt: Alles, was du sagst, wird belauscht. Bild: dpa

STOCKHOLM taz |„Wir haben entsprechende technische Indikationen gefunden“, bestätigte der Chef der operativen Abteilung des norwegischen Zivilschutzes (NSM) Meldungen über offenbar umfassende Versuche zur Ausspionierung des mobilen Telefon- und Datenverkehrs im Regierungs- und Bankenviertel Oslos.

Es war die Tageszeitung Aftenposten, die Ende vergangener Woche erstmals über die vermutete Lokalisierung von sogenannten Imsi-Catchern berichtet hatte: Geräte, die sich gegenüber Handys wie eine Mobilfunkbasisstation verhalten, worauf die sich dort einloggen, was den Betriebern der Imsi-Catcher unter anderem das Mithören ermöglicht.

Imsi-Catcher werden normalerweise von Strafverfolgern und Nachrichtendiensten eingesetzt. Im September hatte die Washington Post über eine Reihe dieser falschen Basisstationen berichtet, denen man in der US-Hauptstadt mithilfe von Messgeräten auf die Spur gekommen war. Was Aftenposten veranlasste, auch in Oslo eine Firma mit solchen Messungen zu beauftragen – und prompt fündig wurde.

Die norwegische Polizei und die Staatsschutzbehörden des Landes haben versichert, nichts mit den Fake-Basisstationen zu tun zu haben. NSM teilte mit, man nehme „routinemäßig“ selbst immer wieder Ortungen nach Imsi-Catchern vor, zeigte sich aber von dem jetzt offenbar gewordenen Umfang deren Einsatzes überrascht. Laut Aftenposten sind avancierte Modelle dieser Geräte, wie man sie beispielsweise in der Nähe des Dienstsitzes der Ministerpräsidentin geortet hat, zum Preis von mehreren Zehntausend Dollar auf dem Schwarzmarkt erhältlich.

Konferenz gegen die Schutzlosigkeit

Für Dienstag haben die NSM Telekomgesellschaften und verschiede Sicherheitsbehörden zu einer Konferenz geladen, um über verbesserte Schutzmaßnahmen zu beraten. Doch „im Prinzip gibt es da so gut wie gar keinen Schutz“, meint Leif Nixon, Sicherheitschef des Datenzentrums der schwedischen Universität Linköping: „Und darüber sollten wir sehr beunruhigt sein.“

Erste Banken und Anwaltsbüros in der Osloer City haben mittlerweile Konsequenzen gezogen: Dort wird in Zukunft bei „sensibler Kommunikation“ grundsätzlich auf mobilen Telefon- und Datenverkehr verzichtet.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben