Sonntagsspiele der Fußball-Bundesliga

Voll auf die Fresse

Gegen Gladbach hat Hertha BSC einen herben Dämpfer einstecken müssen. 1899 Hoffenheim hat gegen den 1. FC Köln mit 1:1 den ersten Rückschlag erlitten.

ein Gladbacher im weißen Trikot setzt sich gegen zwei Herthaner in blauen Trikots durch

Thorgan Hazard (M.) erzielt das 1:0 gegen Hertha Foto: dpa

MÖNCHENGLADBACH/SINSHEIM dpa | Hertha BSC hat durch die höchste Saisonneiderlage einen großen Schritt Richtung Champions League verpasst und die Konkurrenz um die Königsklassenteilnahme wieder im Nacken. Die Berliner wurden am Sonntag im Top-Duell bei Borussia Mönchengladbach mit 0:5 (0:1) deklassiert und liegen nur noch drei Punkte vor den punktgleichen Verfolgern Gladbach und Bayer Leverkusen.

Die Gastgeber feierten ihren fünften Heimsieg in Serie und bleiben im Kampf um die lukrativen Plätze nach dem höchsten Saisonsieg im Rennen. Vor 53.114 Zuschauern im Borussia-Park erzielten Thorgan Hazard (14./80.), André Hahn (60.), Patrick Herrmann (76.) und Ibrahima Traoré (86.) die Treffer für Borussia. Die Gäste, die zuvor in fünf Spielen vier Mal gewannen, enttäuschten auf der ganzen Linie.

Gladbachs Trainer André Schubert war zu zwei Änderungen gezwungen. Torjäger Raffael konnte gegen seinen ehemaligen Klub wegen eines Muskelfaserrisses nicht antreten, für ihn rückte Hahn in die Offensive. Der genesene Linksverteidiger Oscar Wendt übernahm den Part von Martin Hinteregger. Die seit mehr als sieben Jahren im Borussia-Park sieglosen Berliner mussten nur ihren Innenverteidiger John Anthony Brooks ersetzen, für ihn kam Fabian Lustenberger in der zentralen Abwehr zum Einsatz.

Ohne ihren Ideengeber Raffael organisierten die Gastgeber ihre Offensive vor allem mit großer Laufbereitschaft, vielen Ballstafetten und setzten den Gegner durch frühes Attackieren immer wieder unter Druck. Die Angriffsspieler Hahn, Hazard und Lars Stindl wechselten dabei häufig ihre Positionen und kamen dadurch zu guten Aktionen vor dem Hertha-Tor und provozierten die Berliner zu Abspielfehlern.

Schnitzer von Rune Jarstein

Die erste große Gelegenheit nach einem Schnitzer von Rune Jarstein nutzte Hazard zum Führungstreffer für die Borussen. Berlins Torhüter spielte einen Ball unbedrängt in die Füße von Mo Dahaoud, dessen Pass nahm Hazard auf und spitzelte Jarstein den Ball durch die Beine zum 1:0. Acht Minuten später scheiterte Gladbachs Kapitän Granit Xhaka mit einem Kopfball aus kurzer Distanz, Hazard vergab vor der Pause eine weitere Gelegenheit zum 2:0.

Die Gäste suchten zwar auch ihre Möglichkeiten, kamen bei ihren Angriffen aber nicht zu zwingenden Chancen gegen die gut organisierte Dreier-Abwehrreihe der Gastgeber, die vor eigenem Publikum seit 394 Minuten ohne Gegentreffer sind.

Die Entscheidung fiel nach einer Stunde, als Hahn in seinem ersten Spiel von Beginn an nach seiner schweren Verletzung mit einem sehenswerten Drehschuss aus halbrechter Position zum 2:0 traf. Wendt aus abseitsverdächtiger Position und Johnson leisteten die Vorarbeit zu dem Treffer. In der Schlussphase verstärkte Hertha die Offensivbemühungen, fand aber gegen die sichere Defensive der Gladbacher keine Mittel. Dafür kamen die Gastgeber durch Herrmann, Hazard und Traoré innerhalb von zehn Minuten zum höchsten Saisonsieg.

Ohne Kontrolle

1899 Hoffenheim hat den ersten Rückschlag unter Trainer-Novize Julian Nagelsmann einstecken müssen. Die Kraichgauer kamen am Sonntagabend nur mit sehr viel Mühe zu einem 1:1 (0:0) gegen den 1. FC Köln. Dennoch verbesserten sich die Hoffenheimer auf den 14. Tabellenplatz und stehen erstmals seit dem 8. Spieltag nicht auf einem Abstiegs- oder Relegationsrang. Kevin Volland (90.+1) erzielte vor 30 150 Zuschauern den umjubelten Ausgleich der lange Zeit enttäuschenden Gastgeber. Simon Zoller hatte mit seinem sechsten Saisontor den FC in Führung geschossen (69. Minute).

Ohne den verletzten Kapitän Pirmin Schwegler startete Hoffenheim überlegt und überlegen in die Partie und hatte nach zwölf Minuten die erste Chance. Kölns Torwart Timo Horn wehrte gegen Andrej Kramaric mit dem Fuß ab, der Nachschuss von Nadiem Amiri ging weit über das Tor (13.). Anschließend aber verloren die Hoffenheimer immer mehr die Kontrolle, die stark aufspielenden Gäste dominierten – mussten aber in der Nachspielzeit den Ausgleich hinnehmen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de