Längenbegrenzung für Onlinetexte

Der WDR legt sich (nicht) fest

Ein internes Dokument sät Zwist im Sender: Es setzt eine Zeichenzahl-Obergrenze für Onlinetexte. Angeblich ist alles nur ein Missverständnis.

Ein Maßband liegt an einem DIN-A-4-Blatt

Kurzer Prozess mit langen Texten im Netz? Foto: zettberlin/photocase

Es rumort im WDR. Nachdem der Sender vergangene Woche bekannt gegeben hatte, seine Onlinetexte zu kürzen, protestieren nun die Redakteure. Intern ist ein Papier aufgetaucht, in dem genau definiert ist, wie lang Artikel künftig sein dürfen: 1.500 Zeichen für Nachrichtentexte, 2.500 Zeichen für Hintergrundberichte. Wer dies überschreite, dem drohten „Depublikation und persönliche Konsequenzen“. Datiert ist das Papier auf den 6. Dezember, unterschrieben ist es vom Büro des Onlinebeauftragten Hörfunk. Es liegt der taz vor.

Der WDR bestreitet die Gültigkeit des Schreibens. „Ein freier Mitarbeiter hat dieses Dokument aus einem Missverständnis heraus eigenmächtig erstellt. Es hat keine Gültigkeit: Es gibt weder fest verbindliche Zeichenvorgaben für Onlinetexte noch persönliche Konsequenzen für Redakteure“, sagt WDR-Sprecherin Ingrid Schmitz.

Die Redakteursvertretung des WDR ist trotzdem sauer. In einer Mail an den Intendanten Tom Buhrow schreibt sie: „Fassungslos sind wir über die Art und Weise der internen Verbreitung des Beschlusses: Ein freier Mitarbeiter […]erlässt eine ‚Dienstanweisung‘ und droht den KollegInnen im Falle der Zuwiderhandlung mit ‚persönlichen Konsequenzen‘.“ Der WDR betrete „ein neues Feld des internen Kommunikationsstils“. Die WDR-Sprecherin entgegnete, die Senderchefs hätten die Redakteure vielfältig informiert.

Der WDR hatte vergangene Woche als erste und bisher einzige ARD-Anstalt beschlossen, seine Onlinetexte stark zu beschränken. Er kommt damit den Zeitungsverlegern entgegen, die die Webseiten der Öffentlich-Rechtlichen für „Gratispresse“ halten. Der Chef des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) Mathias Döpfner will, dass die Startseiten von ARD, ZDF und Deutschlandradio zu maximal einem Drittel aus Texten bestehen.

WDR-Intendant Buhrow hatte am Montag im Deutschlandfunk gesagt, ihm sei eine Anweisung über konkrete Längenangaben nicht bekannt. Weiter sagte er, er bewege sich mit seiner Entscheidung das WDR-Angebot zu kürzen, „innerhalb des Geleitzuges der ARD“. ARD-intern weist man diese Behauptung zurück. Buhrows Entschluss sei ARD-weit nicht abgesprochen gewesen.

Irritationen gibt es auch darüber, dass der WDR mit seinem Beschluss vorprescht. Anfang des Jahres war ein möglicher Kompromiss zwischen ARD und Verlegern nah. Es sollen vor allem WDR und BR gewesen sein, die diesen verhindert haben, heißt es aus ARD-Kreisen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben