Glückskekse und Elektropop

Das Erste Wiener Heimorgelorchester macht seit 24 Jahren gemeinsam Musik und arbeitet immer wieder mit Literaten zusammen Foto: Johannes Zinner

Schon vor zwei Jahren vertonte das Erste Wiener Heimorgelorchester die Gedichte „Rund“ und „Der ausgestorbene Astronaut“ des österreichischen Schriftstellers Clemens J. Setz. Jetzt kommt es zu einer Zusammenarbeit auf der Bühne. Gemeinsam mit dem Autor gibt das Elektropop-Quartett sein erstes Berliner Konzert – und das auch noch Open Air. Clemens Setz liest Gedichte und seine Glückskekstexte. Die Band spielt Vertonungen des Dichters und Songs aus ihrem aktuellen Album „Die Letten werden die Esten sein“.