Personenführung #72: Nicolai Kühling

Der Idealfall aus Calw

Ein Mann, der hilft wo er kann, auch weil er vieles kann: taz-Kollege Nicolai Kühling ist Technikgenie, Flüchtlingshelfer – und Gärtner.

PCs hacken, Gemüsebeete pflegen, Flüchtlingen helfen – Nicolai Kühling ist ein Allround-Talent. Bild: taz

Die eigenen Privilegien zu überprüfen gehört zum Imperativ-Kanon emanzipatorisch bewegter Menschen. Denn Bewusstsein über angeborene Vorteile führt im Idealfall zu mehr Sensibilität gegenüber denen, die strukturell benachteiligt werden.

„Mit dreizehn las er das 'Hacker’s Black Book' und wurde vorübergehend zum Kellerkind“

Und zu Handlungen, seien sie nun groß und bedeutsam oder sanft und rücksichtsvoll.

Ein Mensch, an dem sich das sichtbar macht, ist Nicolai Kühling, kurz Nico genannt. Er unterstützt seit Mai taz.zahl ich, das freiwillge Bezahlmodell für taz.de, und die taz.bewegung.

Nicolai Kühling stammt aus der Schwarzwaldstadt Calw, einem aus Fachwerk und Kopfsteinplaster geformten Städtchen im Nagoldtal, das neben dem Hermann-Hesse-Museum vor allem provinztypische Frustrationsgründe für Teenager bietet.

Mit dreizehn las er das „Hacker’s Black Book“ und wurde vorübergehend zum Kellerkind – weil im Kellerflur der Computer stand.

Unterstützen Sie den taz-Journalismus mit einem regelmäßigen Beitrag.

Dabei sieht er heute aus wie ein Mensch, der auf Bäume klettert und bedenkenlos in einer Blumenwiese schläft.

Doch dieser Lookismus schlägt fehl. Nicolai Kühling kann beides: Technik und Natur. Mindestens. Nach der Schule verbrachte er ein Jahr in Ghana und unterstützte dort Waisenkinder.

Anschließend studierte er Journalismus und PR in Gelsenkirchen, um dann komplett die Richtung zu wechseln: Heute studiert Nicolai Kühling Garten- und Landschaftsbau in Berlin.

Fühlt man sich während eines langen Arbeitstags schwach, bietet er, der das herausfordernde Redaktionssystem der taz beneidenswert schnell begriff, strahlend eine Stärkung an. Knotet dann sein langes Haar zum Dutt und macht sich wieder an die Arbeit.

In seiner Freizeit unterstützt er aktiv die Flüchtlingsbewegung und entspannt sich bei Gartenarbeit auf dem Tempelhofer Feld.

Die Bewegungsplattform der taz ist alternatives Adressbuch, Aktionsportal, Veranstaltungskalender und Ideenschmiede zugleich.

Auf Applaus zielt Nicolai Kühling nicht ab: „Das Gefühl, Gutes getan zu haben, richtig gehandelt zu haben, kann nicht von außen kommen. Man muss es selbst wissen.”

DONATA KINDESPERK | Sie leitet „bewegung.taz.de”, die Plattform für Veränderung.