taz Salon Hamburg 10.12.

Angriff auf Europa

Rechtspopulistische Parteien sind in Europa auf dem Vormarsch. Ihr gemeinsamer Feind: die EU.

Demonstrant*innen setzen ein Zeichen gegen den europäischen Rechtsruck. Bild: dpa

In vielen europäischen Ländern erfahren rechtspopulistische Parteien starken Zuspruch. Immer öfter kooperieren sie, um ihre Agenda durchzusetzen und andere politische Kräfte vor sich herzutreiben. Es geht ihnen dabei um nicht weniger als die Ablösung unseres Gesellschaftsmodells.

Werte wie Offenheit, Pluralismus und Minderheitenschutz lehnen sie ab. Doch jenseits davon trennt die Nationalisten viel mehr als sie zugeben - was es ihnen schwer macht, sich zu einem einheitlichen Block zusammenzuschließen.

Das Buch „Angriff auf Europa - Die Internationale der RechtspopulistInnen” ist im Ch. Links Verlag erschienen. Es fasst die Ergebnisse  eines Rechercheverbunds zusammen, den die taz im Sommer 2018 initiierte. Beteiligt waren JournalistInnen vom Falter in Österreich, Libération in Frankreich, der WOZ in der Schweiz, HVG in Ungarn, Internationale in Italien und Gazeta Wyborzca in Polen.

Diskutieren Sie mit unseren Podiumsgästen:

Malene Gürgen, taz-Redakteurin, Schwerpunkt extreme und neue Rechte

Christian Jakob, taz-Redakteur für Reportage und Recherche

Sabine am Orde, innenpolitische Korrespondentin der taz

Moderation: Jean-Philipp Baeck, Redakteur der taz nord

wann: Dienstag, 10. Dezember 2019, 19.30 Uhr

wo: Kulturhaus 73, diesmal im Jolly Jumper, Erdgeschoss

Schulterblatt 73, 20357 Hamburg

Eintritt frei

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.