Weniger Abgaben für Spielbanken

Senat macht Glück billiger

Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) will die Abgaben für Spielbanken senken und so mehr Besucher anlocken.

Werden Glücksspiele bald billiger? Bild: ap

Das Land will die Abgaben für Spielbanken um etwa ein Viertel senken, um so den Umsatz beim Roulett, Poker oder Black Jack wieder anzukurbeln. Dies beschloss der Senat am Dienstag, die endgültige Entscheidung liegt beim Abgeordnetenhaus. Laut Senat kommen immer weniger Besucher in die Spielbanken, die dadurch Umsätze verlieren und kaum noch wirtschaftlich arbeiten können. Die von Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) vorgeschlagene Abgabensenkung soll wieder mehr Besucher in die Spielbanken locken, um "weiterhin Erträge für das Land Berlin zu ermöglichen", teilte der Senat mit. HEI

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben