Vortrag+Diskussion 05.11.

Wendejugend: 14 Interviews

Die Ängste und Hoffnungen vieler Jugendlicher zur Wende besitzen noch heute eine erstaunliche Aktualität.

Neonazis von der Nationalen Alternative, die nach nach Mitgliedern der Antifa Ausschau halten, Berlin-Lichtenberg 1990. Bild: Dietmar Gust

Der Wendejugend kommt in Deutschland eine besondere Rolle zu: Ein Teil dieser Generation hat die Radikalität ihrer Jugend mit ins Erwachsenenalter genommen.

Wann: Di., 05.11.2019, 18.30 Uhr

Wo: taz Kantine

Friedrichstr. 21

10969 Berlin

Eintritt frei

Klaus Farin und Eberhard Seidel haben in den Jahren der Wende Jugendliche in Ostdeutschland und in den Einwanderer*innenvierteln des Westens interviewt, linke und rechte Jugendliche an einen Tisch gebracht. Sie wollten wissen: Was sind ihre Ängste, was ihre Hoffnungen? Die damaligen Antworten der Jugendlichen sind von verblüffender Aktualität. Wer den Erfolg des Rechtspopulismus unter den heute 40- bis 55-Jährigen verstehen will, der muss sich das gesellschaftliche Klima vergegenwärtigen, unter dem diese Generation in den Jahren 1989 bis 1994 ihre politische Sozialisation erfahren hat.

Buchvorstellung mit Klaus Farin und Eberhard Seidel und einem Kommentar von Dr. Patrice G. Poutrus (Historiker), anschließend Diskussion mit Elvira Berndt (Gangway e. V.), Sanem Kleff (Vorsitzende von Aktion Courage e. V.) und Dr. Patrice G. Poutrus.

Moderation: Anja Maier, taz