Kulturhaus Karlstorbahnhof (Gumbelraum, 1. OG), Heidelberg

Vortrag in Heidelberg: peace brigades international (pbi) – Internationale Schutzbegleitung als Gewaltprävention am Beispiel Guatemalas

pbi ist eine internationale Menschenrechtsorganisation, die Einzelpersonen, Organisationen der Zivilgesellschaft und soziale Bewegungen begleitet, die für die Einhaltung ihrer Menschenrechte gewaltfrei kämpfen. Dabei sehen sie sich vielfältigen Bedrohungen gegenüber. Die Schutzbegleitung wird derzeit von Freiwilligen in Honduras, Guatemala, Mexiko, Kolumbien durchgeführt. Auf ausdrückliche Anfrage von Menschenrechtsverteidiger_innen, die aufgrund ihrer Arbeit bedroht werden, organisiert pbi eine schützende Präsenz mithilfe internationaler Freiwilligenteams. Hierbei sind beide – Beschützte und Freiwillige – durch ein weltweites Alarmnetzwerk mit Kontakten zur Politik, Diplomatie und Zivilgesellschaft abgesichert.

pbi arbeitet nach den Prinzipien der Gewaltfreiheit, der Nichteinmischung, der Nichtparteinahme, des Konsenses, der Unabhängigkeit und übernehmen eine Begleitung nur auf Grund einer Anfrage. Die Arbeit der peace brigades international wird von der ehemaligen pbi-Freiwilligen Brigitte Fischer-Brühl vorgestellt. Sie war 2016 im pbi-Einsatz in Guatemala. Brigitte Fischer-Brühl arbeitet ehrenamtlich im Bildungsprojekt des deutschen Zweiges der peace brigades international mit und war im Jahr 2016 für 12 Monate als Freiwillige im pbi-Guatemalaprojekt.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Festival Latino vom 25. April bis 26. Mai in Heidelberg statt.