W3_Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V., Hamburg: Verfolgung von Uyghur*innen – was passiert in Xinjiang?

Mit: Nur Aydin-Hasanoff – Mitbegründerin Tarim Network

In den letzten Monaten tauchten in den Nachrichten immer öfter Meldungen zu „Umerziehungslagern“ in dem autonomen Gebiet Xinjiang auf, in denen Millionen von Uyghur*innen festgehalten werden sollen. Während die chinesische Regierung Menschenrechtler*innen die Einreise verwehrt, teilen Uyghur*innen im Exil auf Social Media verzweifelt Bilder und Geschichten ihrer verschwundenen Verwandten. Nur Aydin-Hasanoff ist Mitbegründerin des Tarim Networks, einer Plattform für junge Uyghur*innen im Exil. Sie berichtet über die Lage in Xinjiang und den Kontext der Verfolgung der Uyghur*innen, zeigt Möglichkeiten der Soldarität und versucht damit die Lücken zwischen den Schlagzeilen zu füllen.

Veranstalter*in
W3_Werkstatt für internationale Kultur und Politik

Eintritt:
Auf Spendenbasis