Buchladen in der Osterstraße , Hamburg

Tiefrot und radikal bunt. Für eine neue linke Erzählung

Eine andere Welt ist möglich. Nur: Wie kommen wir dahin? Die Suche nach einer neuen linken Erzählung ist risikoreich, ihr Ausgang offen. Erzählen wird nicht der schnellste Ausweg aus der bedrängenden Gegenwart sein. Weder aus Kriegen, noch aus Menschenjagden, noch aus der kapitalistischen Gesamtlage. Die Suche nach einer neuen Erzählung wird dauern. Und sie muss Hand in Hand gehen mit konkretem Handeln. Weiter werden wir falschen Behauptungen widersprechen müssen. Weiter wird es Handarbeit bleiben, Menschen vor Abschiebungen und Brandanschlägen zu schützen. Weiter werden wir Gelder für Frauenhäuser sammeln und das Recht auf Abtreibung und auf Informationen darüber in Parlamenten erstreiten müssen. Weiter werden vor allem diejenigen machtvoll die Welt stilllegen können, die sie am Band oder am Bett am Laufen halten. Die neue Unordnung braucht Spannung zwischen konkretem Handeln innerhalb der gegebenen Kräfteverhältnisse und einem umfassenden theoretischen Horizont eines guten Lebens, eine »revolutionäre Realpolitik«, wie Rosa Luxemburg das nannte.

Buchvorstellung, Lesung und Diskussion mit Julia Fritzsche - Als Journalistin schreibt sie u.a. für den Bayerischen Rundfunk, arte, analyse und kritik. Sie lebt in München. Ihr Buch „Tiefrot und radikal bunt. Für eine neue linke Erzählung“ ist gerade als Nautilus Flugschrift erschienen und kostet 16 Euro.

Die Karten im Vorverkauf können im Buchladen in der Osterstraße erworben werden.

Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.