Termine für Berlin 01.02.-02.02.

Für unser aller Zukunft

Klima, Gleichberechtigung, Nachhaltigkeit: Für die Emanzipation muss gleichzeitig an vielen Stellen gekämpft werden.

Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa

von TORBEN BECKER

„Es ist unsere Zukunft“ stand bei den letzten Schüler*innenprotesten „Fridays for Future“ auf den Plakaten. Formen öffentlichen Drucks wie dieser dürften nicht abflauen, bilanzierte Malte Kreuzfeld am 28. Januar in der taz die Reaktionen auf die Einigung der Kohlekommission. Zwar fände kurzfristige Klimaziele bis 2020 darin konkrete Entsprechungen: die ersten Abschaltungen von Braunkohlekraftwerken und die mögliche Rettung des Hambacher Forstes.

Doch der Weitblick zur Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels in den nächsten 19 Jahren bleibe schwammig, denn verbindliche Zwischenziele würden in der Einigung nicht formuliert. Das zivilgesellschaftliche Mitspracherecht, dass auf Straßen, Äckern, in Wäldern und vor Ministerien eingefordert wird, muss jedoch die Definition des Wir, das sich auf eine gemeinsame („unsere“) Zukunft festlegt, reflektieren. Es kann nur als gesamtgesellschaftliche Emanzipation funktionieren, wenn es um einen Weitblick der Gleichberechtigung, Teilhabe und Nachhaltigkeit geht.

Die Vorstellung des Abschlussberichts der Kohlekommission wird am 1. Februar von einer Ende-Gelände-Aktion begleitet. Es sei schon jetzt offenkundig, dass die erwartbaren Ergebnisse ungenügend sind. Aus diesem Grund seien Aktionen zivilen Ungehorsam in den Straßen rund um den Tagungsort der Kohlekommission geplant. ➡ 01.02., Invalidenpark, 14 Uhr

Damit diese „unsere“ Zukunft inklusiv gestaltet werden kann, muss denjenigen, die das Wir kapern und abschotten möchten, die Stirn geboten werden. Sie versuchen, Zukunftsvisionen völkisch und nationalistisch zu vereinnahmen, die AfD vorne weg – Ausdruck kurzsichtiger Rückschritte. Deshalb ist auch in dieser Sache der gesellschaftliche Druck unabdingbar. Am 2. Februar geht es aus der Großstadt ins brandenburgische Rangsdorf, um anlässlich des dortigen AfD-Parteitages „Gesicht gegen Rechts zu zeigen“. Zur Gemeinsamen Anreise trifft man sich am Südkreuz. ➡ 02.02., Südkreuz, Gleis 4, 11:10 Uhr

Zwar ist die AfD eine der hässlicheren Manifestationen nationalistischer Engstirnigkeit, doch sollte sie nicht von subtileren Formen von Ausgrenzung ablenken. Gesetze und bürokratische Hürden verhindern bei vielen nach Deutschland migrierten Familien ihr Zusammenleben, nicht nur für subsidiär geschützten Flüchtlingen, deren Recht auf Familiennachzug im letzten Jahr ausgesetzt wurde. Für „Familiennachzug und Grundrechte“ geht es auch am 2. Februar auf die Straße, um für eine bessere Zukunft aller zu demonstrieren ➡ 02.02., S+U-Bhf Friedrichstraße, 13 Uhr

Stöbere im taz-Bewegungskalender und beteilige dich an Aktionen in deiner Nähe.

 

Registriere dich mit deiner Intitiative auf der Bewegungsplattform der taz, poste deine aktuellen Termine und Aktionen. 

 

Bewirb dich für den Blog der taz bewegung und informiere die Community über Themen, die nicht in den Kalender passen.

 

• Twitter: @bewegungsteam