Die Wahrheit

Genesis und Galatea

Im Rheinischen steht ein Bauernhaus, und in der Diele steht ein Pferd. Wenn das mal nicht ein Traum von geradezu biblischen Ausmaßen ist.

Da steht ein Pferd auf dem Flur. Das ist seit dem Nordseeküsten-Schlagerduo Klaus & Klaus soweit bekannt, überraschend ist nur, dass sich das Pferd im Obergeschoss des Hauses meiner Großeltern befindet. „Da steht etwas in der Garage und guckt“, wäre ja noch ein rechtschaffener Satz gewesen, aber hier guckt etwas in der engen Diele dieses ehemaligen rheinischen Bauernhauses. Ein stattliches, dunkles Pferd. Ein Friese. Ein schönes Tier. Wie aber kommt es hier her? Und, viel wichtiger, wie kommt es hier wieder raus?

Ich öffne die Augen und schaue in die Bibel, die praktischerweise auf dem Nachttisch liegt. Leider kommt dieses „Buch der Bücher“ oft ziemlich verdreht daher. So heißt es etwa im Buch Genesis: „Es werde Licht. Und es wurde Licht.“ Das war am ersten Tag der großen Welterschaffung. Dreizehn Verse später heißt es: „Gott machte die beiden großen Lichter, das größere, das über den Tag herrscht, das kleinere, das über die Nacht herrscht, auch die Sterne.“ Das Licht wurde also schon am ersten Tag angemacht, die Sonne selbst gab es aber erst ab Tag drei. Zwei Tage Licht ohne Sonne! Die Funzel unseres kleinen Sonnensystems wurde mitsamt dem Erdtrabanten also erst im Nachhinein angeschraubt, „damit sie über die Erde hin leuchtet, über Tag und Nacht herrscht und das Licht von der Finsternis scheidet“.

Erstaunlich! Ich lese die Bibelstellen meiner Geliebten vor, die praktischerweise auch gleich neben mir liegt. Sie kuschelt sich an mich und spricht: Das müsse man anders verstehen. Mit dem ersten Licht, das so sonnenlos und quellenfrei über die Welt scheint, sei das göttliche Licht gemeint! Gar nicht dumm, diese Christen. Ist der Text bescheuert, dreht man ihn so hin, dass es umso mehr zur Religion passt.

„Dann sprach Gott“, spricht die Genesis weiter: „Das Land bringe alle Arten von lebendigen Wesen hervor, von Vieh, von Kriechtieren und von Tieren des Feldes. So geschah es.“ Das Land also hat das Pferd hervorgebracht. Oder eher doch ein anderes Pferd? Es gehört realiter nämlich einer anderen Geliebten, der meines Bruders. Ja, der ist tatsächlich mit einem Pferdemädchen zusammen! Wie es halt so läuft auf dem Land. Als jenes „Tier des Feldes“ fohlte, wurde ich gefragt, ob mir ein Name einfiele – aus Zuchtgründen aber nur einer mit G, H oder I. Meine Vorschläge „Holly Golightly“ oder „Galatea“, wie die Frau, die man nach eigenen Erwartungen formen kann, fielen allerdings durch.

Ich stehe auf und ziehe die Rollos hoch, die Sonne ist aufgegangen. Die Finsternis ist verschwunden. Meine Großeltern sind längst den Weg alles Irdischen gegangen. Sie haben einen Kleinbauernhof vererbt, Pferde hatten sie nie. In meinem Traum mit dem Pferd auf dem Flur ruht der Kopf meiner Großmutter im Küchenspülbecken. Ihr Kopf liegt im klaren Spülwasser, sie hat die Augen geöffnet und guckt mich an. Sie sagt nichts und guckt nur. Wie ein Pferd.

Die Wahrheit auf taz.de

.

schreibt für die taz gern über Sport, Theater, Musik, Alltag, manchmal auch Politik, oft auch Literatur, und schreibt letzteres auch gern einmal selbst.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben