Haus der Demokratie und Menschenrechte, Berlin

Nit in Transit – Cecile in Exil – Dora in Diaspora

Nit in Transit – Cecile in Exil – Dora in Diaspora

Ban Ying arbeitet zu dem Thema „Gewalt im Migrationsprozess“. Wir beraten und begleiten Frauen*, die von Ausbeutung und Menschenhandel betroffen sind.

Krisanta Caguioa-Mönnich und Bussaraporn Thongchai sind beide als Sprach- und Kulturmittlerinnen bei Ban Ying tätig. Sie stehen in ihrem Arbeitsalltag im engen Kontakt zu den Bewohnerinnen der Zufluchtswohnung und den Klientinnen der Beratungsstelle.

Vor dem Hintergrund eigener Migrationsgeschichten interpretieren und transformieren die beiden Künstlerinnen die beobachtbaren Umgangsweisen der Klientinnen mit ihren Migrationserfahrungen in Gemälden und Collagen. Dabei werden die Klientinnen zum Teil in den künstlerischen Schaffensprozess einbezogen.

Unter dem Titel Nit in Transit – Cecile in Exil – Dora in Diaspora werden die Werke der zwei Künstlerinnen in einer Ausstellung versammelt und einmalig ausgestellt. Die exemplarischen dreifachen Migrationsgeschichten von Nit, Cecile und Dora stehen dabei für die vielfältigen Routen, Erlebnisse, Leben, die bei Ban Ying zusammenfließen, welche die Künstlerinnen in ihren Werken festhalten und – in ganz eigenen künstlerischen Zugängen – verarbeiten.

Wie verstehen wir unsere Arbeit und unser Engagement gegen Ausbeutung und für die Rechte von Migrantinnen* ? Inwiefern arbeiten wir feministisch? Wie fließen die Geschichten der Frauen* in uns ein, in unsere Wahrnehmung der Welt? Und welchen Blick haben die Frauen auf Ban Ying? Anlässlich des 30-jährigen Bestehens von Ban Ying soll die Ausstellung einen Raum zur Reflektion dieser und weiterer Fragen bieten.