Kneipe "Zum Alten Rathaus", Berlin

Klimawandel und Energiearmut - mit Gesine Lötzsch und Steffen Kühne

Ohne Energie geht nichts. Die Bänder stehen still, die Bude bleibt kalt, im Club ist Sense und aus Nudeln mit Ketchup wird Ketchup. Das Problem ist real: Über zehn Prozent der EU-Bürger*innen sind von Energiearmut betroffen und können etwa im Winter nicht heizen. Der Zugang zu Energie als Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge muss ein soziales Grundrecht sein! Niemand soll frieren, ein gutes Leben für alle! Gleichzeitig stellt der Klimawandel die größte Herausforderung unserer Zeit dar – er bedroht die Existenzgrundlage vieler Menschen und verschärft die globale soziale Ungleichheit.

Wir wollen einen Sozialökologischen Umbau unserer Gesellschaft! Aber wie soll eine sozial und ökologisch verträgliche Energiepolitik aussehen? Lasst uns diskutieren über eine Europäische Energiedemokratie, die Vergesellschaftung der Stromkonzerne und einen ökologischen Sozialismus.

Darüber diskutiert Gesine Lötzsch (MdB, Fraktion DIE LINKE) mit Steffen Kühne (Referent für Sozialökologischen Umbau der Rosa-Luxemburg-Stiftung).