Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin

Grenzen der Demokratie Teilhabe als Verteilungsproblem

Demokratie - das ist der positiv besetzte Begriff der westlichen Moderne. Aber die real existierende Demokratie ist auch ein System der Grenzziehungen, der sozialen Ausgrenzungen ebenso wie der ökologischen Entgrenzungen. Damit wird die Demokratie zu einer Frage von drinnen und draußen, zu einer Aushandlung von sozialer Teilhabe. Soweit die Analyse.

Der Soziologe Stephan Lessenich entwirft in seinem Buch neue Perspektiven für eine solidarische, inklusive und nachhaltige Demokratie und vertritt die These, dass Teilhabe eminent als ein Verteilungsproblem diskutiert werden sollte.

Buchpräsentation mit:

  • Prof. Dr. Stephan Lessenich, Soziologe, LMU München

Moderation: Peter Siller, Heinrich-Böll-Stiftung


Kontakt:
Christine Weiß
Referat Zeitdiagnose & Diskursanalyse
E weiss@boell.de
T 030. 285 34 - 251