Freitag, 13.09.2019, 17 Uhr, ByteFM

taz auf die Ohren

Musikredakteur Julian Weber und Moderator Klaus Walter präsentieren aktuelle taz-Themen – begleitet von herausragender Musik. taz goes Radio!

Bild: taz

In Kooperation mit dem Internet-Radiosender ByteFM wird die Pop- und Kulturberichterstattung der taz in eine moderierte Radio-Version verwandelt. Jeden Freitag von 17 bis 18 Uhr können die Themen der laufenden Woche dort angehört werden. Und dazu gibt es eine exklusive akustische Vorausschau auf die Wochenendausgabe der taz.

Die Themen des taz Mixtape vom 13.09.2019:

• Hundsfett mit Rumbabeats. Zeitgenössische Musik, Freejazz, Dancefloor und bildende Kunst: Das Festival Meakusma im belgischen Eupen schafft interessanteste Verbindungen. Ein Reisebericht mit Pommes von Julian Weber.

• Kindsköpfe mit ganz viel Bass. Mit dem Album „Eternal Children“ mixen Equiknoxx Dancefloor und Globalpop in den jamaikanischen Klangkosmos. Weg von dicker Hose, hin zu grandioser Bassmusik, meint Lars Fleischmann.

• Das Ende der Baskenbasser. Iñigo Muguruza hat den politischen Punk auf der iberischen Halbinsel maßgeblich geprägt. Jetzt ist der Gründer der Ska-Band Kortatu mit 54 Jahren gestorben. Den Nachruf schreibt Reiner Wandler.

• „Ich betone immer wieder, dass ich schon verstehe, woher Gangster-Rap kommt, ich aber eben andere Musik mache.“ sagt Ebow im Gespräch mit Erica Zingher. Sie rappt gegen Rassismus, kulturelle Aneignung und Sexismus.

• Daniel Johnston sollte nicht das Unwort Outsider-Artist hinterhergerufen werden. In seiner Welt war er der Insider, schreibt Robert Mießner in seinem Nachruf. Der an einer bipolaren Störung leidende Lo-Fi-Artist starb mit 58.

• Musik und Mama geben uns das Gefühl, dass wir zur Welt gehören. Julian Weber empfiehlt „Ma“, das neue Album von Devendra Banhart. Auf Spanisch singt der kalifornische Neu-Hippie gegen die Mauer Donald Trumps an.

Hier können Sie den Live-Stream von ByteFM anhören:

Über Popmusik zu lesen, ist das eine. Wie sich das anhört, was die Autoren da beschreiben, das andere. Deswegen gibt es das taz Mixtape im Radio auf ByteFM.

 

Für die wöchentliche Radiosendung der taz konnte Klaus Walter gewonnen werden, der 1980 in der taz über das Debütalbum der Fehlfarben „Monarchie und Alltag” schrieb und seit über 25 Jahren einer der profiliertesten Popkultur-Radiomacher ist. „Wir bei ByteFM finden, dass die taz über Popkultur so vielfältig und interessant schreibt wie keine andere deutschsprachige Tageszeitung”, sagt Walter.

 

„Pop hat viel mit Musikhören zu tun. Wir wollen deshalb mit dem taz Mixtape gewissermaßen vom geschriebenen Text zum musikalischen Einordnen hinüberfaden”, sagt Julian Weber, Musikredakteur der taz und Mitkoordinator des Projekts.

 

Jeden Freitag, 17 bis 18 Uhr auf ByteFM.