Ergebnisse im September 2016

Zwei Schritte vor und einen zurück

197 Menschen haben im September entschlossen, sich neu bei taz.zahl ich anzumelden. 118 haben uns verlassen.

Der August und der September sind traditionell weder beim Traffic auf taz.de noch bei den Neuabschlüssen für taz.zahl ich besonders gute Monate. Das Wetter ist einfach zu schön, um häufig vor dem Rechner zu sitzen, und es ist Urlaubszeit.

Neuabschlüsse und geendete Beiträge im September Bild: taz

Während die monatlichen Neuabschlüsse in der ersten Hälfte des Jahres deutlich über 200 lagen, sind sie ab August unter 200 gesunken. Im September auf 197 neue regelmäßige Beiträge. Das klingt nicht schlecht, doch wenn wir die 118 geendeten Beiträge abziehen, steigt die Zahl der Unterstützer*innen im September nur noch um 79 Neuanmeldungen.

Erlöse nach Herkunft und Monat Bild: taz

Die Hauptsache ist, dass die Leser*innen das Modell für den richtigen Ansatz halten und die Teilnahme steigt. Denn solange das Modell erfolgreich ist, können wir taz.de frei zugänglich für alle halten. Der freiwillige Beitrag von derzeit 8.306 Personen sichert den Zugang zu unabhängiger Presse für alle, auch für diejenigen, die sich keinen Beitrag leisten können.

Weil die Spontanzahlungen im Vergleich zum Vormonat etwas zurückgingen, ebenso wie die Direktüberweisungen, reichte der Zuwachs bei den dauerhaften Zahlungen nicht ganz aus, um das Vormonatsergegbnis zu übertreffen.

Dennoch haben wir mit 50.585 Euro einmal mehr die 50.000 übertroffen und dafür gebührt allen Unterstützer*innen großer Dank. Mit 45.938,19 Euro ist der größte Teil der Einnahmen über die Beiträge der regelmäßigen Unterstützer*innen bei uns eingegangen. Die größten Einbußen mussten wir bei den Direktüberweisungen hinnehmen, ganze 1.000,96 Euro.

Helfen Sie uns, dass die Zahl im Oktober wieder steigt und machen Sie mit!

Als Prämie gibt es, wenn Sie möchten, unseren „Getragen von vielen“-Beutel.

ALINE LÜLLMANN

Bild: taz