Bremen

Bremer Friedensforum

Das Bremer Friedensforum wurde 1983 in der Auseinandersetzung um den so genannten Nachrüstungsbeschluss der NATO gegründet. Allein in Bremen unterzeichneten über 100.000 Bürgerinnen und Bürger den Krefelder Appell gegen die Stationierung neuer Atomraketen. Weitere Schwerpunkte waren in den 80-er Jahren der Widerstand gegen das SDI-Programm (Krieg der Sterne) und der Einsatz für die Beendigung der Atomtests. Das Friedensforum organisierte Anfang der 90-er Jahre die Proteste gegen den Golfkrieg in Bremen und engagiert sich bis heute gegen die Wandlung der Bundeswehr von einer Verteidigungsarmee in eine weltweite Eingreiftruppe.

Nach dem Kriegseinsatz gegen Jugoslawien hat Deutschland mit der Teilnahme am so genannten "Anti-Terror-Krieg" der USA nach dem 11. September 2001 die militärische Zurückhaltung endgültig aufgegeben. Das Bremer Friedensforum greift die Angst zahlreicher Bürger vor der Gewöhnung an den Krieg und vor seiner Ausweitung in eine weltweite, unkontrollierbare Gewaltspirale auf.

Regelmäßige Aktivitäten des Bremer Friedensforums, wie Ostermärsche, Mahnwachen zu den Jahrestagen der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki, Antikriegstagsveranstaltungen, aktuelle Themenabende und Unterschriftensammlungen, werden auf den monatlichen Treffen beraten und vorbereitet. Die Bildung von aktuellen Arbeitsgruppen und Gesprächskreisen ist jederzeit möglich, so dass auch NeueinsteigerInnen das Einleben erleichtert wird. Das Friedensforum versteht sich als Bürgerinitiative und als Teil der weltweiten Friedensbewegung und ist von Parteien und Organisationen unabhängig. Mit anderen Gruppen in Bremen und im Bund wird zusammengearbeitet. Das Friedensforum gibt regelmäßig einen Newsletter per E-Mail heraus. In jüngerer Zeit erschienen Broschüren zum „Rüstungsstandort Bremen“ sowie Schriften mit den Reden von Eugen Drewermann und Dr. Sabine Schiffer bei den Bremer Ostermärschen 2008 und 2009.

Das Bremer Friedensforum arbeitet auf ehrenamtlicher Basis und lebt von Spenden auf das Konto bei der Postbank Hannover, BLZ 250 100 30, Konto-Nummer 123268306, Ekkehard Lentz (für das Bremer Friedensforum)