Berlin

CAREA e.V.

Menschenrechtsbeobachtung in Chiapas/Mexiko und Schutzbegleitung in Guatemala

CAREA e.V. ist eine Menschenrechtsorganisation, die sich den Schutz von Bevölkerungsgruppen in Mittelamerika zum Ziel gesetzt hat, die durch politische und wirtschaftliche Konflikte bedroht werden.

In Deutschland übernimmt CAREA die Vorbereitung von Freiwilligen, die in Mexiko oder Guatemala arbeiten möchten. Neben den mehrtägigen Trainings für Freiwillige leistet CAREA Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit zu Mexiko und Guatemala.

Das Mexikoprojekt Im südmexikanischen Konfliktgebiet in Chiapas leisten die Freiwilligen zweiwöchige Einsätze als MenschenrechtsbeobachterInnen. Die von dem Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de las Casas organisierte internationale Präsenz soll Übergriffe auf indigene Gemeinden durch Militär, Polizei und weitere bewaffnete Akteure verhindern.

Das Guatemalaprojekt CAREA ist Mitglied des internationalen Begleitnetzwerks ACOGUATE (Acompanamiento en Guatemala) in Guatemala. ACOGUATE organisiert die Begleitung von ZeugInnen, die sich bereit erklärt haben in den angestrebten Gerichtsprozessen gegen ehemaligen Diktatoren und hochrangige Militärs aus der Zeit des Bürgerkrieges auszusagen. Weiterhin werden MenschenrechtsverteidigerInnen begleitet die aufgrund ihrer Arbeit bedroht werden.

Der Mindestaufenthaltszeitraum im Guatemalaprojekt beträgt drei Monate.