Europäische Gemeinschaft für Kulturelle Angelegenheiten

Die EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT FÜR KULTURELLE ANGELEGENHEITEN (EGfKA) ist ein generationenübergreifendes Bündnis aus Wissenschaftlern und Künstlern unterschiedlicher Bereiche, das sich Anfang 2012 zusammengefunden hat, um gemeinsam diverse Formate zu entwickeln, die sich mit dem europäischen Projekt und den Auswirkungen der aktuell umfassenden Krisensituation in verschiedenen Ländern auseinandersetzen. Die EGFKA möchte durch ihre engagierten kulturellen Aktivitäten zur Schaffung einer kritischen Gegenöffentlichkeit beitragen, die es dem Publikum und den Akteuren ermöglichen soll, neue Impulse und Perspektiven für ihr eigenes Denken über aktuelle Entwicklungen zu erhalten.

Die Gründungsmitglieder dieser Initiative sind die Berliner Theaterwissenschaftler Univ. Prof. Dr. Joachim Fiebach,Dr. Erhard Ertel und Florian Thamer, die Theater-, Film- und Medienwissenschaftlerin Tina Turnheim, die Fotografin und Filmemacherin Sabrina Apitz, die Schauspielerin Lucia Meinhold und der Intendant der Berliner Volksbühne, Frank Castorf. Dazu konnte die Initiative seit ihrer Gründung den Kreis ihrer Sympathisanten und tatkräftigen Unterstützer stetig erweitern. Siehe auch: www.krisenfest.eu.