Gießen

kunstrasen giessen e.V.

vom 06.-11. Oktober in Gießen

Zum 25. Mal laden Studierende der Angewandten Theaterwissenschaft junge Künstler aus den Bereichen Theater, Performance, Tanz, Installation ein:

aktör&vänner (SE) Nora de Baan und Marie Zahir (CH/AT) Lilian Beidler (CH) Tammuz Binshtock (NL/IL) Fridgeir Einarsson (IS) Ellen Friis (DE/DK) Wolfram Höll (CH/DE) OHT (IT) Pidulikud (EE) Rosalie Schweiker (GB/DE) skart (DE) vor dem theater (DE) Angelika Wischermann

Konzept/Organisation: Verena Billinger, Johanna Castell, Stine Hertel, Johanna Seitz

ATELIER 09

Für zehn Tage arbeiten neun junge NachwuchskünstlerInnen aus verschiedenen europäischen Ländern gemeinsam mit dem belgischen Künstler Kris Verdonck an Kafkas Erzählungen „Die Verwandlung“ und „Die Sorge des Hausvaters“ und eröffnen mit ihren Ergebnissen das Diskursfestival am Dienstag, den 6. Oktober. TeilnehmerInnen: Marialena Marouda (Griechenland), Jean Le Peltier (Frankreich), Tobias Rosenberger (Deutschland), Wolfram Sander (Deutschland), Julia Schulz (Deutschland),Markos Viktor (Ungarn), Kristine Vitola (Lettland)

Organisation/Supervision: Jan Rohwedder, Sebastian Schulz

RETROSPEKTIVE 09

Das Gießener Diskursfestival feiert sein 25. Jubiläum! Aus diesem Anlass bewegt sich die Retrospektive sprunghaft durch die Geschichte des Diskurses, indem sie dem Festival, dieser heterogenen Einheit, ein Buch schenkt: Die Publikation „ ; “ versammelt eine Auswahl von Beiträgen von 1984 bis 2009 und dokumentiert so das Erinnern und das Vergessen der Arbeiten aus 25 Jahren DISKURS und des dokumentarischen Aktes selbst. Lectures (07.-09.10.09): „ ; “ - DISKURS heißt: Weiterschreiben und Innehalten, Lauschen im Getöse. Es ist der Versuch eines Rückblicks im Windkanal. Drei profunde KennerInnen ihres Faches setzen sich der Aufgabe dieser Dualität der Vorgänge aus und schreiben, Bezug nehmend auf ausgewählte DISKURSarbeiten, am Tag ihres Zu-Gast-Seins ihre Diskursgeschichte weiter. Wir freuen uns auf spannende Tage mit Vorträgen, Diskussionen und Gesprächen im Zeichen des „ ; “ mit unseren Gästen Pirkko Husemann (Tanz-Kuratorin, Berlin), Rok Vevar (Regisseur, Publizist, Ljubljana) und Goran Sergej Pristaš (Performer, Professor, Zagreb).

Leitung: Daniel Franz, Johanna Manzewski

Unabhängig von den Vorträgen und der Publikation arbeitet die Gruppe Pohlheim am Diskurs-Glossar. Sie stellt gemeinsam mit den anwesenden Künstlern fest, welche der Begriffe, die sich um das Diskursfestival ranken, für eine kritische und progressive Kulturarbeit noch zu gebrauchen sind und von welchen man sich verabschieden muss.

Pohlheim: Florian Ackermann, Katharina Kellermann, Frank Max Müller

WORKSHOP –The Art Of Agitation / The Art Of Inhabitation 3.-6.10.09

Die Choreographin Gudrun Lange und der Performer/Publizist/ ehemalige ATWler Veit Sprenger unterstützen interessierte StudentInnen aus Gießen und KünstlerInnen des Festivals dabei, ihre Standpunkte in eine überzeugende Form zu bringen. Dabei kann es sich um politische und/oder künstlerische Anschauungen handeln, deren performative und physische Seite untersucht werden sollen. Der Workshop findet statt mit freundlicher Unterstützung des MA Choreographie und Performance (CuP), der ein Bestandteil von Tanzlabor_21 / ein Projekt von Tanzplan Deutschland ist.