Ausgabe 9./10. November 2019

Erinnerung to go

Jahrzehntelang war dieser Ort Symbol deutscher Teilung, heute tummeln sich wie auf einem Rummelplatz Tausende Tourist*innen am Checkpoint Charlie. Wie kam es dazu? Und kann Erinnerung so funktionieren?

Bild: Kay Nietfeld / dpa

Weitere Themen:

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak im taz-Interview über die schwierige Lage der CDU, die fragile Regierungskoalition und den Umgang mit der AfD.

Von den Nazis gejagt, weil er Jude ist, von der Bundesrepublik drangsaliert als Kommunist – ein Gespräch mit Ernst Grube zum Gedenken an den 9. November 1938 und über den Rechtsradikalismus heute.

Warum Albanien ein Gewinn wäre für die Europäische Union.

Margarete Stokowski entlarvt gesellschaftliche Zustände, sie ist eine Sprachvirtuosin und wird wegen ihrer Arbeit bedroht. Jetzt hat sie den Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik verliehen bekommen. Wir drucken ihre Dankesrede.

Thierry Noir wurde bekannt als der erste Künstler, der die Berliner Mauer bemalte. Weil er wollte, dass sie verschwindet. Heute bemalt er sie, um ihre Reste zu erhalten. Ein Gespräch zum 9. November 1989.