Humboldt-Universität Berlin (Hauptgebäude)

40 Jahre Bürgerrechte & Polizei: Innere Sicherheit und Soziale Bewegungen

Allen Notstandsgesetzen, Polizeiermächtigungen, Geheimdienstskandalen und der Festung Europa zum Trotz: 2018 jährt sich zum 40. Mal das erste Erscheinen der „Bürgerrechte & Polizei / CILIP“.

Was waren und sind maßgebliche Entwicklungslinien der Politik der „Inneren Sicherheit“? Was ist übrig geblieben von der Bürgerrechtsbewegung? Kann es angesichts der aktuellen Entwicklungen gelingen, das Eintreten für Bürger*innenrechte in der Gesellschaft und den gemeinsamen Abwehrkampf gegen staatliche Repression und Versicherheitlichung wieder auf breitere Füße zu stellen?

Mit Bei- und Vorträgen von: „Andere Zustände Ermöglichen“ (AZE), Antonia von der Behrens (Rechtsanwältin), Anna Biselli (Journalistin), Andreas Blechschmidt (Aktivist), Helga Cremer-Schäfer (Goethe-Universität Frankfurt), Volker Eick (RAV), Angela Furmaniak (Rechtsanwältin), Corinna Genschel (Grundrechtekomitee), Carsten Gericke (Rechtsanwalt, ECCHR) Gesellschaft für Freiheitsrechte e.V. (GFF), Ayşe Güleç (Pädagogin, aktivistische Forscherin, Initiative 6. April, Tribunal NSU-Komplex auflösen), Marco Heinig (Leftvision), Frederick Heussner (Bündnis gegen das neue bayerische Polizeiaufgabengesetz), Fabien Jobard (Centre national de la recherche scientifique, Paris), Charlie Kaufhold (Autor*in, promoviert zum NSU), Heike Kleffner (Journalistin), Interventionistische Linke (IL), Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP Berlin), Katharina König-Preuss (MdL Thüringen), Elsa Koester (Journalistin), Philipp Krüger (Polizei & Menschenrechte bei Amnesty International), Anna Luczak (Rechtsanwältin), André Meister (Netzpolitik.org), Franziska Nedelmann (Anwältin, RAV), Michael Plöse (Humboldt-Universität Berlin), Britta Rabe (Watch the Med Alarmphone/ Komitee für Grundrechte und Demokratie), Lisa Riedner (Georg-August-Universität Göttingen), Bafta Sarbo (Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD Bund), Stephanie Schmidt (Polizeiforscherin Friedrich-Schiller-Universität Jena), Tobias Singelnstein (Kriminologe Ruhr-Uni Bochum), Martin Steinhagen (Journalist), Elke Steven (Digitale Gesellschaft e.V.), Lukas Theune (Rechtsanwalt), Peter Ullrich (Protestforschungsinstitut/ TU Berlin), United We Stand (G20-Soligruppe aus Hamburg), Louisa Zech (Ruhr-Universität Bochum) uvm.

Begleitprogramm: Beiträge aus „Gespräche // Assemblage – Den NSU-Komplex kontextualisieren“ von Spot_the_silence, Ausstellung „Das NSU-Netzwerk Staat und Nazis Hand in Hand – Fakten und Hintergründe“ vom Antifaschistischen Aktionsbündnis Nürnberg (hier die Begleitbroschüre), Ausstellung der Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş, Cop Map von Peng!, Auskunftsgenerator von Datenschmutz