Oranienplatz, Berlin

Rojava verteidigen

Wann: Donnerstag, 10. Oktober 2019, 18 Uhr

Wo: Oranienplatz, Berlin-Kreuzberg

 

Es ist eine willkürliche Behauptung Erdoğans, wenn er mit einer angeblichen "terroristischen Bedrohung" seinen Einmarsch in Nordsyrien rechtfertigt. Diese Behauptung würde einer Prüfung nicht stand halten, erklärt Andreas Zumach in einem Kommentar in der taz. Der Einmarsch der türksichen Armee in Nordysreien sei hingegen eine völkerrechtswidrige militärische Intervention.

Die kuridschen Volkverteidigungseinheiten (YPG) waren die effektivisten Verbündeten der USA im Kampf gegen Daesh, den sie unter hohen eigenen Verlusten besiegten. Mit dem Abzug der US-Amerikanischen Truppen wurde der Weg für die türkische Invasion geebnet, die unter den Augen aller Nato-Mitgliederstaaten vollzogen wird. Sowohl die EU als auch die Bundesregierung seien für diese Invasion mitverantwortlich, kommentierte Anita Starosta die Geschehnisse.

Auf dem Oranienplatz wird am 10. Oktober eine Demonstration in Solidarität mit den von der Nato, der EU und der Bundesregierung im Stich gelassenen Kurd:innen in Nordsyrien organisiert.