Irak

Protestbewegung wird unterdrückt

Nach der Einigung der politisch führenden Kräfte im Irak auf ein massives Vorgehen gegen die Protestbewegung ist die Gewalt eskaliert: In der Hauptstadt Bagdad wurden bei blutigen Zusammenstößen mit Sicherheitskräften neun Demonstranten getötet, im südlichen Basra starben drei Protestierende. Zuvor hatten sich die wichtigen politischen Akteure hinter den umstrittenen Ministerpräsidenten Adel Abdel Mahdi gestellt und einem Vorgehen gegen die Protestbewegung „mit allen Mitteln“ zugestimmt. Teile Bagdads glichen am Wochenende einem Schlachtfeld. Die Protestbewegung war am 1. Oktober gegen die Korruption der Regierung entstanden und fordert deren Rücktritt. Bisher gab es 280 Tote. (afp)