heute vor 30 jahren: das kalenderblatt zur friedlichen revolution 1989

Kaum ist Egon Krenz neuer Vorsitzender des Staatsrats der DDRund Generalsekretär der SED, lässt er die Hoffnung aufglimmen, die „Wende“ ernst meinen zu können. Er verspricht kritische Medien, Reiseerleichterungen, Sofortprogramme für die Wirtschaft und eine Untersuchung staatlicher Gewaltakte, berichtet die taz. Bei einem „Dialog im ganzen Land“ und Worten soll es aber nicht bleiben, heißt es weiter. Tatsächlich vermeldet die DDR-Nachrichtenagentur ADN, dass ein neues Reisegesetz in Arbeit ist. Probleme bleiben dabei die Konvertibilität der DDR-Mark und die Anerkennung der DDR-Staatsbürger­schaft. Auch in den Massenmedien tut sich etwas. So lädt der stellvertretende Kulturminister Klaus Höpcke „Journalisten mit Lebenskenntnis“ nicht nur zu Berichten, sondern auch zu „kritisch-konstruktiven Kommentaren“ ein.