Ausstellung

Gib mir 88 Töne!

Concertina (um 1870) Foto: Foto:SIMPK/Anne-Katrin Breitenborn

Das Bandoneon ist eine Spielart des Akkordeons – und trägt den Namen seines Erfinders in sich: Heinrich Band. Das war ein Krefelder Musiklehrer, dem der geringe Tonumfang der Mitte des 19. Jahrhunderts geläufigen Concertina-Handzuginstrumente nicht genügte und sie darum von 54 auf 88 Töne erweiterte. Um 1870 gelangte das Bandoneon – vermutlich über Einwanderer – schließlich nach Argentinien, wo es zum zentralen Bestandteil des Tango wurde. Nun widmet sich im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft Berlin–Buenos Aires eine Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum diesem eigentümlichen Instrument.

¡Che Bandoneón! Musikinstrumenten-Museum, Ben-Gurion-Straße, Eröffnung 22. 8., 18 Uhr