Zahl des Tages

3-D Radsatz-Lagerdeckel

Hier zeigt die Deutsche Bahn mal, was sie kann: Schwer wichtige – im doppelten Sinne – Metallteile wie Radsatzlagerdeckel will sie künftig mit einem 3-D-Drucker fabrizieren lassen. Da soll dann in 50 Stunden plus 28 Tagen fürs Drumrum fertig sein, was sonst schon mal ein Jahr dauern könnte. Das wär allein schon prima. Aber was mit Metall geht, geht vielleicht auch mit anderem Material. Denn zugleich meldet dieselbe Bahn auch, dass sie Wohnungen für ihre Mitarbeitenden anmieten will – nachdem sie ihren Megabestand an hübschen Eisenbahner­hütten über die letzten Jahrzehnte ja leider verscherbelt hatte. Wie wär’s, lieber Bahnchef Lutz: noch schönere Häuschen einfach 3-D-drucken?