Désirée Fischbach
sichtet die sozialen Bewegungen der Stadt

Was sagt man dazu? Wenn man bei Face­book eigenen Veranstaltungskalender mobil, in der App in und um Berlin nach Events sucht mit dem Filter „Guter Zweck“, so finden sich unter anderem auch welche von der rechtsradikalen Partei AfD.

Scrollt man weiter, findet man freilich auch Veranstaltungen, die mit Fug und Recht in die Kategorie „Guter Zweck“ fallen, dennoch muss man das an der Stelle offensichtlich selber definieren und aussortieren, da der Facebook Algorithmus augenscheinlich den guten Zweck nicht vom schlechten Zweck unterscheiden kann.

Im Folgenden eine Vorauswahl an Terminen, die in den kommenden Tagen anstehen und den Titel „Guter Zweck“ verdient haben: Am Donnerstag soll dem Immobilienkongress auf die Pelle gerückt werden. Unter dem Motto „Miteinander gegen #Mietenwahnsinn“ gibt es von 9 bis 18 Uhr eine Mahnwache vor der Mercedes-Benz Arena (27. 6., Mercedes-Platz 2, Verti Music Hall, rechts neben der Mercedes Benz Arena).

An diesem Tag Tag veranstaltet der Lobbyverband „ZIA“ veranstaltet seinen „Tag der Immobilienwirtschaft“. Die Demonstration beginnt um 16:30 am Boxhagener Platz in Friedrichshain.

Am Samstag geht es demo-technisch direkt weiter: Unter dem Motto „#fairwandel Mach mit – mach Druck in Berlin!“ und der Forderung „Schluss mit Profitgier, Politikversagen und Spaltung!“ kämpft die IG Metall am mit einer Großkundgebung für einen Wandel im Sinne der Beschäftigten: sozial, ökologisch und demokratisch (29. 6., Brandenburger Tor, Kulturprogramm ab 11 Uhr, Hauptkundgebung 13 Uhr).

Wer die Woche dann etwas gemütlicher ausklingen lassen will, ist das am Sonntag in Prenzlauer Berg zu empfehlen. Dort kann einer Lesung in der Baiz Lesebühne gelauscht werden. Hier gibt sich die „Sommerresidenz: Reformbühne Heim und Welt – Die Lesebühne“, unter anderem mit Ahne, Jakob Hein und Falko Hennig, die Ehre (30. 6., Schönhauser Allee 26 A, 20 Uhr).

Der Juli geht gleichsam bewegt und entspannt weiter. Am Montag lädt die linke antinationale Jugendzeitung „Straßen aus Zucker“ ins Möbel Olfe ein, wo „Solidarität vom Fass!“ fließt. Alle Einnahmen des Abends gehen in die Finanzierung der nächsten Ausgabe (1. 7., Reichenberger Str. 177, 20 Uhr).

Das Bündnis Neukölln, das sich explizit gegen neonazistische Strukturen gegründet hat, bietet regelmäßig „Wohnungsberatungen für Geflüchtete“ an. Am Mittwoch ist dafür eine Dolmetscherin für Arabisch und Farsi vor Ort (3. 7., Wissmannstr. 32, 18–19.30 Uhr).